Back to top

The Basis of Make-Up I-III

D 1974-1983 / 1995-2000 / 1986-2004, 94 min

Die Filme THE BASIS OF MAKE UP I-III bilden die Grundlage der von Heinz Emigholz auf über 30 Filme ausgelegten Serie „Photographie und jenseits“, zu der auch die Reihe „Architektur als Autobiographie” gehört. Gezeigt werden Hunderte von Notizheften und Zeichnungen auf Tausenden von Seiten, dazu Fotografien, Skizzenbücher und kurze kinematografische Sequenzen, die auf sein weiteres Werk verweisen.

Synopsis

THE BASIS OF MAKE-UP I 
(D 1974-1983, 35 mm, Farbe, stumm, Format 1 : 1,37, 20 min)
Darsteller sind 42 bebilderte Notizbücher von Heinz Emigholz aus den Jahren 1974 bis 1983, ein Notizbuch von Heinrich Emigholz aus dem Jahr 1941, ein grosses Skizzenbuch aus den 70er Jahren, zwei Dutzend Fotografien aus 100 Hudson Street, 240 President Street, 325 West 11th Street, Kleine Reichenstrasse 2, 36 Sherman Street, 236 Elizabeth Street, 29 John Street und Zippelhaus 6, sowie achtzig Zeichnungen aus der Serie „Die Basis des Make-Up“ in Positiv und Negativ. THE BASIS OF MAKE-UP I, ist der 1. Teil der Serie „Photographie und jenseits“, an der Heinz Emigholz seit 1983 arbeitet.

THE BASIS OF MAKE-UP II 
(D 1995-2000, 35 mm, Farbe, Format 1 : 1,37, 48 min)
Darsteller sind 69 bebilderte Notizbücher von Heinz Emigholz aus den Jahren 1983 bis 1996, drei Skizzenbücher aus den 80er und 90er Jahren, filmische Studien seiner Ausstellung „Der Untergang der Bismarck“ in der Zwinger Galerie, Berlin 1988, eines Burggrabens im italienischen Riva 1997, eines Abdrucks von Auguste Rodins „Pforten zur Hölle“ vor dem Kunsthaus in Zürich 1988, eines Olivenhains bei Norma in Italien 1995, eines Magnolienbaums in Basel 1996, von verbranntem Fleisch am Cabo de Creus in den Pyrenäen 1988, einer Strassenkreuzung in Owatonna, Minnesota, 1995, und einer Hausdurchfahrt an der Zürcher Giesshübelstrasse 1996, sowie 184 Zeichnungen aus der Serie „Die Basis des Make-Up“ in Positiv und Negativ. THE BASIS OF MAKE-UP II ist der 4. Teil der Serie „Photographie und jenseits“, an der Heinz Emigholz seit 1983 arbeitet.

THE BASIS OF MAKE-UP III 
(D 1996-2004, 35mm, Format 1:1,37, Farbe, 26 min)
Der Film zeigt 38 Notiz- und Skizzenbücher von Heinz Emigholz aus den Jahren 1996 bis 2004, filmische Studien von Marmorintarsien auf den Grabplatten in der Johanneskathedrale zu Valletta auf Malta 2004, des Skull Rock in der Yoshua Tree Wüste in Kalifornien, der der Serie ihren Titel gab, des Cerro Castellan im Big Bend National Park in Texas, eines Rock Shops in Quartzsite, Arizona, der die Reste der Glasfabrik in Henryetta als „Gems aus Mexico“ verkauft, Szenen aus Bartlesville in Oklahoma, einen Turnschuhbaum am Highway 62 in Kalifornien, USA 2002, und die Räume Zimmer des Maskenverkäufers, Reliquienzimmer, Werkstatt, Zimmer der Weltkugel, Apollinische Veranda, Zimmer der Cheli und Zambracca in Gabriele D’Annunzios Villa Cargnacco in Gardone, Italien 1997. THE BASIS OF MAKE-UP III ist der 9. Teil der Serie „Photographie und jenseits“, an der Heinz Emigholz seit 1983 arbeitet.

Pressestimmen

In der schnellen Abfolge der Einstellungen jedoch teilen sich die Seiten selbst, erfahren in der wiederum völlig undramatischen Reihung im Schnitt eine Reduktion zum Teil, zum Partikel, die jedoch für die Betrachtung sich sofort und unmittelbar zueinander hin öffnen, über ihre formalen Eigenschaften aufeinander verweisen und ein seltsam-verführerisches ‚Spiel mit Geschichte‘ beginnen zu lassen. Die Schriftfiguren, die Bildfragmente, die Zeichnungen vertauschen sich zu ungewöhnlichen, narrativen Splittern. Die ganz ursächlich kinematografische Animation von Bildsequenzen seit Eadweard Muybridge offenbart sich hier als überraschende neue Wahrnehmung einer Öffnung der gereihten Einstellung hin zu einer ‚Affektion des Ganzen‘, zu einem ‚offenen Ganzen‘ (Deleuze), dem eines Films und darüber hinaus zu dem offenen Ganzen des Lebens von Heinz Emigholz. (Marc Ries, Museum der Gegenwart)

Was unterscheidet das Sehen vom Lesen? Diese Frage kommt einem in den Sinn, sieht man sich konfrontiert mit den Arbeiten von Heinz Emigholz im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart. Die Ausstellung trägt den Titel ‚Die Basis des Make-Up’ und dieser Titel ist gleichzeitig auch der Titel eines Werkzyklus, der im Jahre 1974 begonnen wurde. Entstanden ist ein Konvolut von Notizbüchern, ein darauf basierender Komplex von Zeichnungen und eine Reihe von Filmen. Rechnet man die Publikationen dazu, die ebenfalls mit diesem Titel arbeiten, entsteht ein Werk, das seinesgleichen sucht, auch im Sinne der Multidimensionalität. Man könnte auch von Mehrdimensionalität sprechen, aber das würde die Tatsache unterschlagen, dass hier das eine Medium das andere thematisiert, das andere Medium wiederum Referenzbasis ist für das andere. (Thomas Wulffen, kunstforum.de)

Preise und Festivals

- Berlinale Forum 1984, 2001, 2005 (Domnick-Filmpreis 1984)
- Viennale 2002
- New York Film Festival 2002

Weitere Texte

Heinz Emigholz hat ab 1974 über mehrere Jahrzehnte eine Serie von Zeichnungen entwickelt, in der autobiographische Elemente mit historischen und fiktiven Ereignissen dieses Jahrhunderts zu einer eigenwilligen Bildsprache verwoben sind. Die Basis des Make-Up ist ein surrealistisch stabilisierter Bildatlas, eine zeichnerische, nonverbale Konstruktion, die in jedem einzelnen Bild Signets einer nicht zu entschlüsselnden Erzählung entwirft. Wie in einer geheimen Bilderschrift ist unser Jahrhundert scheinbar enzyklopädisch ausgebreitet. Die nicht lineare und asynchrone Montage der Ereignisse stellt vor allem die Glaubwürdigkeit unseres Geschichts- und Erinnerungsbildes infrage. (Eugen Blume, Das xx. Jahrhundert – Ein Jahrhundert Kunst in Deutschland)

Credits

THE BASIS OF MAKE-UP I
Regie, Buch, Zeichnungen, Kamera und Schnitt
Heinz Emigholz
Produziert von
Pym Films
In Kooperation mit 
BMI

THE BASIS OF MAKE-UP II
Regie, Buch, Zeichnungen, Kamera und Schnitt
Heinz Emigholz
Tonbearbeitung
Heiner Büld
Mischung
Stephan Konken
Produziert von
Pym Films
In Kooperation mit
FilmFörderung Hamburg und WDR Filmredaktion (Wilfried Reichart)

THE BASIS OF MAKE-UP III 
Regie, Zeichnungen, Kamera und Schnitt
Heinz Emigholz
Mitarbeit
Ueli Etter, Helmut Herbst, May Rigler, Thomas Wilk
Tonbearbeitung
Jochen Jezussek, Christian Obermaier
Mischung
Matthias Schwab

DVD-Infos

Extras
Gespräch mit Heinz Emigholz und Eugen Blume, Kurator der Ausstellung DIE BASIS DES MAKE-UP (1974–2007) im Museum Hamburger Bahnhof Berlin (dt., 50 min), Einleger
Sprachen
Internationale Fassung (kein Dialog)
Ländercode
Code-free
System
NTSC / Farbe
Laufzeit
94 min (Teil I: 20 min, Teil II: 48 min, Teil III: 26 min) + 50 min Extras
Bildformat
4:3
Tonformat
DD 2.0
Inhalt
Softbox (Set Inhalt: 1), Einleger
Veröffentlichung
14.12.2007
FSK
Ohne Altersbeschränkung

Kinoverleih-Infos

Deutscher Kinoverleih
Arsenal – Institut für Film und Videokunst

Verleihkopien
35mm (Teil I: stumm, Teil II-III: Dolby Stereo SR) 
Bildformat
35mm, 1:1,37
Sprache
Internationale Fassung (kein Dialog)
Lizenzgebiet
Weltweit
FSK
Ohne Altersbeschränkung