Back to top

Heinrich Penthesilea von Kleist

D 1983, 144 min

Träumereien über eine Inszenierung  Hans Neuenfels’ filmische Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleists Trauerspiel „Penthesilea“.

Synopsis

Zentrum von Hans Neuenfels’ HEINRICH PENTHESILEA VON KLEIST ist Kleists titelgebendes Schauspiel. Wie aus der Ferne betrachtet Kleist die Beziehung zwischen Mann und Frau, wenn er ins mythische Griechenland verlegt, was ihm in Preußen seinerzeit zum Problem wurde und es auch für uns geblieben ist. Gedanken und Assoziationen des Regisseurs erweitern die Inszenierung um eine weitere Ebene. Realität und Fantasie werden auf diese Weise ineinander verwoben zu einer imaginären Biografie Kleists.

Film kaufen

Hier Film kaufen

Credits

Buch und Regie
Hans Neuenfels
Bildgestaltung
Thomas Mauch
S/W-Kamera
Frank Banuscher, Rainer Stuhlmacher
Kameraassistenz
Siegmar Brüggenthies
Schnitt
Dörte Völz
Schnittassistenz
Jeanette Menzel
Musik
Heiner Goebbels
Mit
Elisabeth Trissenaar, Hermann Treusch, Hans Neuenfels, Verena Peter, Lieselotte Rau, Nicole Heesters, Ulrich Haß, Jörg Holm, Edith Robbers, Charlotte Joeres, Berta Drews, Holger Madin, Hans-Eckart Eckhardt, Hans-Joachim Grubel, Honor Maier, Stefan Wieland sowie Susanne Lietz, Thomas Krummnow, Benedict Neuenfels, Carlo Rola, Michael Schmiedl, Paul Schmitz
Ausstattung
Hans Neuenfels, Anna Viebrock
Requisite
Beate Ollesch
Kostüme
Anna Viebrock
Maske
Veronika Wildt, Peter Born
Ton
Detlev Fichtner, Uwe Griem
Tonassistenz
Uwe Griem
Mischung
Hans-Dieter Schwarz
Regieassistenz
Pia Frankenberg, Heinz Rudolf Müller
Produktions- und Aufnahmeleitung
Carlo Rola
Produzent_innen
Regina Ziegler, Siegfried Kienzle (ZDF), Andreas Bareiss
Produziert von
Regina Ziegler Filmproduktion, ZDF