Navigation überspringen

 
Chance 2000 – Partei der letzten Chance (Christoph Schlingensief - DVD Edition)

CHANCE 2000 – PARTEI DER LETZTEN CHANCE (CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION) Christoph Schlingensief, D 1998, 374 min

Dokumentation über das legendäre Wahlkampf-Theaterprojekt von Christoph Schlingensief

„Ich fordere Sie auf: Wählen Sie sich selbst! Wir wissen wie das geht. Rufen Sie an, wir informieren Sie, und dann stehen Sie auf dem Wahlzettel!“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960–2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Eine Partei mit dem Namen „Chance 2000“ markiert das bis dahin größte und medienwirksamste Projekt Schlingensiefs und steigt in den Bundestagswahlkampf 1998 ein.

Deutschland, 1998. Anlässlich der Bundestagswahl veranstaltet Schlingensief in Berlin einen wortwörtlichen Wahlkampfzirkus, in dessen Rahmen die Partei „Chance2000“ gegründet wird. Was bis zum Wahltag folgt, ist ein Exkurs und eine Ekstase in politischer Bildung, eine Geschichte im Zeitraffer vom Leben und Überleben einer Partei, inkl. eines apokalyptischen Bades im Wolfgangsee.

DVD-Inhalt:

  • „Chance 2000 – Abschied von Deutschland“ (Dokumentarfilm, 2017, 131 min.)*
  • Wahlspots (1998, 5 Spots: 8 min.)
  • Wahlkampfzirkus – Parteigründung im Prater-Zelt (Volksbühne Berlin, 13. 3. 1998, 104 min.)
  • Team-Ansprache (Februar 1998, 13 min.)
  • „Baden im Wolfgangsee“ (TV-Bericht von Sibylle Dahrendorf, 22. 8. 1998, 9 min.)
  • Pressekonferenz zum Konkurs von Chance 2000 (Berlin, 31. 8. 1998, 32 min.)
  • TV-Wahlspot – Rohmaterial (Volksbühne Intendanz, 31. 8. 1998, 36 min.)
  • Wahlveranstaltung mit Sahra Wagenknecht & Christoph Schlingensief (22. 9. 1998, Audio, 23 min.)
  • „Laß dir raten: gründe Staaten!“ (Elfriede Jelinek, 1998, 6 min.)
  • Filmpremiere 2017 (Volksbühne Berlin, 27. 6. 2017, 5 min.)
  • Axel Silber – Interview (Berlin, 3. 8. 2018, 7 min.)
  • 40-seitiges Booklet mit Fotos und Texten

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF – DVD EDITION

to be continued

Christoph Schlingensief bei Filmgalerie 451

Official Trailer: „Chance 2000 – Abschied von Deutschland“ (D 2017)




CREDITS THEATER // AKTION


CHANCE 2000 – Partei der letzten Chance

 

Eine Theaterproduktion der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz & Chance 2000
Regie: Christoph Schlingensief
Ausstattung: Nina Wetzel

Wahlkampfzirkus 1998
von Christoph Schlingensief / Circus Sperlich
Regie: Christoph Schlingensief
Premiere: 13.3.1998 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin
Mit: Adriana Almeida, Uwe Altmann, Christoph Backes, Horst Betzien, Sepp Bierbichler, Alfred Biolek, Bettina Blümner, Werner Brecht, Caroline Brenner, Georg Buchmann, Stefan Corinth, Susanne Ehlers, Horst Fahrnschon, Valentin Fastabend, Freie Klasse, Bernd Frank, Ilse Garzaner, Kurt Garzaner, Mario Garzaner, Alexander Grassek, Kerstin Grassman, Carl Hegemann, Kirsten Hemeyer, Wolfgang Joop, Christoph Jungermann, Karl-Heinz Kajahn, Brigitte Kausch, Klaus Koal, Robert Koall, Ulrike Köhler, Kaspar König, Jürgen Kolb, Doretta Kraatz, Dietrich Kuhlbrodt, Jürgen Kuttner, Lukas Langhoff, Matthias Lilienthal, LSD, Marc Marcowski, Astrid Meyerfeldt, Henning Nass, Sirkka Neumann, Achim von Paczensky, Helga von Paczensky, Stefan Pelz, Ilona Pohl, Sascha Quednau, Joachim Rang, Birgit Reif, Jutta Rommel, Christoph Schlingensief, Harald Schmidt, Ulrich Schneider, Wilfried Schober, Katrin Schoof, Dieter Schubert, Ilka Schulz, Hans-Hermann Schulze, Bernhard Schütz, Slothrop, Edwina Sperlich, Florina Sperlich, Georgia Sperlich, Gerd Sperlich, Janina Sperlich, Robert Sperlich, Severin Spieß, Barbara Steiner, Jörg Sternberg, Sandra Umathum, Susanna Vierling, Susanne Walter, Nina Wetzel, Volker Wörrlein, Martin Wuttke = 74 Volk

HOTEL PRORA
Übernachten bei Chance 2000 mit Christoph Schlingensief und Freunden
15.–23.5.1998, Prater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Raum: Nina Wetzel
von und mit: Werner Brecht, Lukas Langhoff, Henning Nass, Achim von Paczensky, Matthias Pees, Christoph Schlingensief, Axel Silber, Helga von Paczensky und vielen anderen

WAHLKAMPF IN DEUTSCHLAND
1.6.–31.7.1999
Mit dem CHANCE 2000 Bus Aktionen in ganz Deutschland.
Stationen u.a. im Theaterhaus Stuttgart und im Vorderhaus Freiburg
Mit Christoph Schlingensief, Henning Nass, Julian Kamphausen, Nina Wetzel, Carl Hegemann, Achim von Paczensky, Helga von Paczensky, Werner Brecht u.v.a.

BADEN IM WOLFGANGSEE
2.8.1998 St. Gilgen, Wolfgangsee
Aktion mit Christoph Schlingensief und Freunden am Fereienort von Helmut Kohl.
Mit: Werner Brecht, Martin Wuttke, Carl Hegemann, Julian Kamphausen, Susanna Vierling, Christoph Schlingensief, Nina Wetzel, Henning Nass, Jörg Diernberger, Hans-Jörg Schütz, Bettina Blümner, Achim von Paczensky, Karin Nissen, Katrin Schoof, Ilka Schulz, Sandra Umathum, Anselm Franke, Familie Garzaner u.v.a.

„TOUR DES VERBRECHENS“ WAHLKAMPFTOURNEE VON CHANCE 2000
Mit: Werner Brecht, Kerstin Grassmann, Achim von Paczensky, Dietrich Kuhlbrodt, Carl Hegemann, Christoph Schlingensief, Nina Wetzel, Julian Kamphausen, Henning Nass, Ilka Schulz und als Gäste: Artur Albrecht und Margit Carstensen
10.–12.9.98 Bregenz, Transmitter Festival; 14.9.98 Schauspielhaus Leipzig; 16.9.98 Bonn / Köln / Wuppertal; 17.9.98 Mousonturm, Frankfurt am Main; 19.9.98 Deutsches Schauspielhaus in Hamburg; 21.9.98 Marstall München; 24.9.98 Kulturfabrik Hildesheim; 25.9.98 Ballhof Hannover

WAHLDEBAKEL ´98
27.9.1998 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Mit: Bernhard Schütz, Astrid Meyerfeld, Sophie Rois, Achim von Paczensky, Werner Brecht, Christoph Schlingensief, Kerstin Grassmann, Familie Sperlich, Henning Nass, Carl Hegemann und sämtlichen Aktivisten von CHANCE 2000.

mehr... weniger...

Pressestimmen

Doppelter Glücksfall! Nein, das ist keine Nostalgie! Das Material ist einfach zu direkt und zu rau, als dass es für eine Verklärung taugen würde, es ist ehrlich und zeigt auch Schlingensiefs Egozentrik. Es war ein Glücksfall, dass Schlingensief auf die Volksbühne traf, für beide. Auch wenn er in seinem Überschwang die Belegschaft zwischenzeitlich an den Rand des Wahnsinns brachte, was man ihr nicht verübeln kann. Es gibt kein anderes Haus, das solche Kraftakte am Rand der Selbstzerstörung mitgetragen hätte. Nun wurde es doch von fremder Hand zerstört. (Berliner Zeitung, 28.6.2017) mehr...

Chance 2000 – Abschied von Deutschland erscheint wie ein Kommentar zu den Polarisierungen, die die politische Auseinandersetzung heute bestimmen, wie eine Vorgeschichte zum völkischen Furor heute, die in ihrem selbstbewussten, theatral befeuerten Humanismus zugleich eine Alternative für das Deutschland aufzeigt, in dem nicht alle gut und gerne leben. (Der Freitag, 36/2017, Matthias Dell) mehr...

Berauschend chaotisch und gleichzeitig stringent ist die Montage, die Schlingensiefs Video-Fachfrau Kathrin Krottenthaler aus um die hundert Stunden Material unterschiedlichster Formate und Qualität zu einem ein Zweistunden-Erlebnis zusammengeschnitten hat: zum völligen Eintauchen in den Strudel der Aktion - direkt und rau mitten unter die 74-oder-so Volksbühnenschauspieler, Arbeitslose und behinderte Artisten vom Zirkus Sperlich - und in Schlingensiefs dialektisches Seilchenspringen. Interview mit Carl Hegemann als Text und podcast hier im Deutschlandfunk: http://www.deutschlandfunkkultur.de/doku-ueber-schlingensiefs-chance-2000-eintauchen-in-den.1013.de.html?dram:article_id=395113 (Deutschlandfunk Kultur, 4.9.2017, Laf Überland)

Preise und Festivals