Back to top

Heinz Emigholz

Since 1974 Heinz Emigholz developed a series of drawings in which autobiographical elements are connected with historical and fictional events to an outstanding language of pictures. THE BASIS OF MAKE UP is a surrealistic focused atlas of pictures, a nonverbal construction of drawings, that opens in each a story of its own. As in a secret picture writing our century seems to be enzyclopaedicly widespread. The non-linear and asynchronous montage of the events asks for the truth of our own historical remembrance and its following archives.

At the age of 35, Sullivan was one of America’s most famous architects. The skycraper trilogy (“Wainwright Building”, St. Louis 1892, “Guaranty Building”, Buffalo 1896, “Bayard Building”, NYC 1899) that he designed together with Dankmar Adler can be found in every dictionary of architecture. The basis of his creations was the separation of construction and facade made possible by the invention of reinforced concrete. He consistently draped his buildings with facades that no longer had a load-bearing function as a form of free expression.

The Austrian-American architect Rudolph Schindler (1887-1953) worked with Louis Sullivan and Frank Lloyd Wright at the beginning of his career. Like Bruce Goff, he is a sin-gularity of modernism and the founder of his own Californian style of building. His turn away from the “International Style” isolated him in the world of architecture for many years. His style is characterized by the use of wood and by the unified design of furnishings for entire households. His own home, built in 1922 in West Hollywood, is considered an epochal masterpiece.

Adolf Loos was one of the pioneers of European Modernist architecture. His vehement turn against ornamentation on buildings triggered a controversy in architectural theory. The development of his “spatial plan” launched a new way of thinking about spaces to be built. His houses, furniture for shops and apartments, facades, and monuments were built between 1899 and 1931. LOOS ORNAMENTAL captures the buildings in their present surroundings in Vienna, Lower Austria, Prague, Brno, Pilsen, Nachod, and Paris.

Belgium, 9th October 1979. A cook drills a hole in the door to the camera obscura of his boss, a Persian-American carpet dealer, who lives with two women-friends and a narcissistic drinker next to the bright spaces of his attendants in a gloomy carpet cave. Inbetween professional and private life each one tries to save his deal with love.

 

An archeologist and a weapons designer – who, in a prior life, knew each other as a filmmaker and a psychoanalyst – meet at an archeological excavation site in the Negev Desert and begin discussing love and war; a conversation they continue in the Israeli city of Be’er Sheva. The film then proceeds with changing actors in changing roles; a round dance that takes us to the cities of Athens, Berlin, Hong Kong and São Paulo.

Ein Archäologe und ein Waffendesigner, die sich in einem früheren Leben als Filmemacher und als Psychoanalytiker gekannt haben, treffen sich in einer Ausgrabungsstätte in der Negev-Wüste und beginnen ein Gespräch über Liebe und Krieg, das sie in der israelischen Stadt Be’er Sheva fortsetzen. Dann beginnt der Film mit wechselnden Darstellern in wechselnden Rollen einen Reigen, der durch die Städte Athen, Berlin, Hongkong und São Paulo führt.

Eladio Dieste’s innovations and alternative construction methods were for a long time more efficient than conventional methods and made it possible to build large spans in a manner never seen before. Today he is regarded as an outstanding construction-engineering artist. His writings on architecture and construction and his ideas on creating form and on the relationship between architecture and art establish him as a profound thinker on social architectonic practice. DIESTE [Uruguay] documents 29 buildings by the Uruguayan architect and shell-construction master.

There are streets, paths, motorways, alleys, boulevards and promenades. And there are life paths, intersections and dead ends. Two men sit on the shady raised platform of a brick building somewhere in Montevideo. They are submerged in a conversational marathon that never ceases throughout the entire film. The younger of the two is an analyst; the older man his analysand. Their nationalities are unclear; they speak a simple, internationally understandable English.

Showing 22 buildings by the Kibbutz architect Samuel Bickels, filmed in Israel in 2015, BICKELS [Socialism] deals with the sediments of the 20th century. Bickels’ buildings are the heart of an idea, an interaction, social and cultural. His architecture reflects a will to create a civilization.

BICKELS [Socialism] is the second part of Heinz Emigholz’ STREETSCAPES-series, which also includes 2+2=22 [The Alphabet], STREETSCAPES [Dialogue] and DIESTE [Uruguay].

HOTEL 
(GER 1975/76, 27 min, b/w, silent and original sound) 
The title of the film is an hommage to Jack Smith's shows, such as ‚Lucky Landlordism of Rented Paradise‘ for example, especially however to ‚Horrror of the Rented World‘, his stage performance at Collective for Living Cinema in 1975. The wise insight of those times was the phrase its proclamation all over the world osciallting between unruly and tender: “I am a tourist here myself.”

SCHENEC-TADY I (GER 1972/73, 40 min, s/w, silent)

SCHENEC-TADY II (GER 1973, 19 min, Farbe, silent)

ARROWPLANE (GER 1973/74, 24 min, Farbe, silent)
The multiplication of a one-directional, horizontal 180-degree-panning shot with itself, applied to three landscapes – mound, city and beach.

TIDE (GER 1974, 34 min, s/w, silent)
The multiplication of a two-directional, horizontal 180-degree-panning shot with themselves, applied to the procresses “ebb to flow” and “flow to ebb”.

SCHENEC-TADY III (GER 1972/75, 25 min, s/w, silent)

42 contemporary architectural projects of Austrian origins. As an independent work, the film emerged from the material for 57 short films that Heinz Emigholz produced for the exhibition Sense of Architecture conceived in Graz. Unlike the exhibition, which grouped the architecture thematically, the film SENSE OF ARCHITECTURE assembles the project into a social reality in which modern buildings were constructed for all areas of life.

GOFF IN THE DESERT presents 62 buildings from the American architect Bruce Goff (1904-1982) – from the smallest cottage to an impressive museum pavilion – and is the only cinematographic collection of almost all of his buildings still in existence. Bruce Goff is considered to be one of the ”greatest unknowns“ of American architecture. As a determined experimenter, his works and designs were often in significant contrast to the ”International Style“ movement, and the controversies surrounding his works have since become legendary.

D’ANNUNZIO’S CAVE is the product of a cinematic jam-session held in Gabriele D’Annuzio Villa Cargnacco: four cameramen and film-makers (Irene von Alberti, Elfi Mikesch, Klaus Wyborny and Heinz Emigholz) simultaneously document the rooms of the villa in their specific styles.

Starting from the fountains in the Friedrichsplatz opposite, Emigholz’s camera approaches the building complex. A passage leads from the imposing Jugendstil edifice to the 1983 extension by Hans Mitzlaff. The sculptures it was built for seem to be trying to find their place in a space not big enough for them. The architecture isn’t suitable for paintings: it casts light and shadow according to its own whims. In between, Emigholz shows streets that cross at right angles, bridges and overpasses, the city of Mannheim.

Two museums compared: The Museum of Art, Ein Harod, Israel, which Samuel Bickels (1909-1975) built there in 1948, and The Menil Collection in Houston, Texas, built by Renzo Piano (*1937) 1986. The method of natural lighting in Bickels’s construction was the direct model for Piano, who adopted for his construction at the request of its patroness Dominique de Menil.

TWO MUSEUMS is the 22. part of Heinz Emigholz’ series “Photography and beyond”.

 

A confrontation and comparison of two church buildings, which could hardly be more different, but also a dialogue between various concepts of church and community: the Protestant Grundtvig’s Church in Copenhagen and the Catholic Cathedral in Orvieto. The cathedral in the central square in the middle of the city of Orvieto, with its visual histories in the interior and on the facade, and the imposing brick building of the church on the edges of Copenhagen, which forms the center of a housing complex of like-minded persons.

LE CORBUSIER [|||||] ASGER JORN [RELIEF] contrasts the Villa Savoye, built by Le Corbusier in 1931, and Asger Jorn’s Grand Relief, which the Danish painter and sculptor produced in 1959 for the Århus Statsgymnasium. The film makes connections between what does not belong together, at least not according to the ideological stipulations of their creators.

 

The film PERRET IN FRANCE AND ALGERIA presents 30 buildings and architectural ensembles of the French architects and construction engineers Auguste and Gustave Perret. Auguste Perret has masterfully refined concrete construction in the implementation of his projects and instilled in them a classical expression. Working in parallel to the execution of numerous construction projects in France, Perret was building under conditions of colonialism in North Africa. The film traces this division chronologically.

PARABETON starts with the first still exstant dome built of concrete by the Romans in the 1st century BC in Baiae near Naples. Followed in chronological sequence by 17 buildings of Italian civil-engineer Pier Luigi Nervi (1891-1979) – inventor, grandmaster of concrete structures and the architect’s architect of the 20th century: among others the Pirelli-skysraper in Milano, the Headquarters of Unesco in Paris, the Palazzo del Lavoro in Turin,  the Palazzo dello Sport in Rome and the Papal Audience Hall at Vatican City.

Clonetown 1974 to 1979: a terrorist defector named Charon sits on the edge of oblivion and comments on the imminent putrification of an abducted car dealer. 

 

Carl is having trouble writing. As the film progresses, his novelistic character develops into a real person who intervenes in his life with increasing menace. The lector Roy supports Carl but is marked by a severe illness. To escape his difficulties, Carl accompanies Jon and Liza on an architectural journey. Bela and Fred remain behind with Roy and are confronted with his approaching death. For his friends, his death becomes the motive to reconstruct their life spent together.

Zwei Museen gegenübergestellt: Das Museum of Art in Ein Harod, Israel, das Samuel Bickels (1909-1975) dort 1948 errichtet hat, und The Menil Collection in Houston, Texas, das Renzo Piano (geb. 1937) 1986 gebaut hat. Die Tageslichtführung in Bickels’ Bau war die direkte Vorlage für Piano, der sie auf Wunsch der Mäzenatin Dominique de Menil für seinen Bau übernahm.

ZWEI MUSEEN ist der 22. Teil der Serie "Photographie und jenseits", an der Heinz Emigholz seit 1983 arbeitet.

 

SCHENEC-TADY I
(D 1972/73, 40 min, s/w, stumm)

SCHENEC-TADY II
(D 1973, 19 min, Farbe, stumm)

HOTEL
(D 1975/76, 27 min, s/w, stumm und Originalton) 
Der Titel des Films ist eine Hommage an die Titel der Shows von Jack Smith, ‚Lucky Landlordism of Rented Paradise‘ zum Beispiel, besonders aber an ‚Horrror of the Rented World‘, sein Auftritt im Collective for Living Cinema 1975. Weise Einsicht dieser Zeit war der verbockt bis zärtlich an jeden Ort der Welt geheftete Spruch: „I am a tourist here myself.“

DEMON
(D 1976/77, 29 min, s/w und Farbe, Originalton) 
Die filmische Übersetzung von Stéphane Mallarmés „Le Démon de l’Analogie“.

THE BASIS OF MAKE-UP I 
(D 1974-1983, 35 mm, Farbe, stumm, Format 1 : 1,37, 20 min)

Man stelle sich einen Luftraum vor, in dem eine Bombe abgeworfen wurde, die noch nicht ihren Explosionsort erreicht hat. Sie fliegt auf ihn zu und ist nicht mehr zu stoppen. Die Zeit zwischen dem Abwurf und der Explosion der Bombe ist weder Zukunft – denn die unweigerliche Zerstörung hat ja noch nicht stattgefunden – noch ist sie Vergangenheit, da diese unweigerlich im Begriff ist, zerstört zu werden. Die Flugzeit der Bombe beschreibt so das absolute Nichts, die Stunde Null, bestehend aus all den Möglichkeiten, die es im nächsten Moment nicht mehr gibt.

Sullivan war mit 35 Jahren einer der berühmtesten Architekten Amerikas. Seine zusammen mit Dankmar Adler ausgeführte Wolkenkratzer-Trilogie „Wainwright Building“, St. Louis 1892, „Guaranty Building“, Buffalo 1896, „Bayard Building“, NYC 1899, findet sich in jedem Architektur-Lexikon. Ausgangspunkt seiner Gestaltungen war die durch die Stahlgerüstbauweise möglich gewordene Trennung von Konstruktion und Fassade. Vorgehängte Fassaden, die keine tragende Funktion mehr hatten, wurden von ihm konsequent zur freien Gestaltung genutzt.

Es gibt Straßen, Pfade, Autobahnen, Gassen, Boulevards und Promenaden. Und es gibt Lebenswege, Kreuzungen und Sackgassen. Zwei Männer sitzen auf der schattigen Empore eines Backsteingebäudes irgendwo in Montevideo. Sie sind in einen Gesprächsmarathon vertieft, der den ganzen Film über nicht abreißt. Der jüngere der beiden ist Analytiker, der ältere Mann ist sein Analysand. Ihre Nationalitäten sind unklar, sie sprechen ein einfaches, international verständliches Englisch.

42 zeitgenössische architektonische Projekte österreichischen Ursprungs. SENSE OF ARCHITECTURE geht als eigenständige Arbeit aus dem Material für 57 Kurzfilme hervor, die Heinz Emigholz für die in Graz konzipierte gleichnamige Ausstellung realisiert hat. Im Gegensatz zur Ausstellung, die die dort beteiligten Architekturen thematisch gruppiert, montiert der Film die Projekte zu einer gesellschaftlichen Wirklichkeit, in der für alle Bereiche des Lebens moderne Bauten errichtet worden sind.

Rudolph Schindler hat mit Louis Sullivans und Frank Lloyd Wrights zusammengearbeitet und war der Mentor Richard Neutras. Wie Bruce Goff ist er ein Singulär der Moderne und der Begründer einer eigenständigen, kalifornischen Bauweise. Wegen seiner Wendung gegen den „Internationalen Stil“ ist er lange Zeit in der Welt der Architektur isoliert geblieben. Seine nahezu erzwungene Beschränkung auf die Bauaufgabe „Wohnhaus“ war zugleich Chance zur Entwicklung eines in vielen Varianten erprobten neuen Bauens.

PERRET IN FRANKREICH UND ALGERIEN zeigt 30 Bauwerke und Ensembles der französischen Architekten und Bauingenieure Auguste und Gustave Perret. Auguste Perret hat in seinen ausgeführten Projekten den Betonbau meisterlich verfeinert und zu einem klassischen Ausdruck gebracht. Parallel zur Ausführung zahlreicher Bauprojekte in Frankreich hat Perret auch unter den Bedingungen des Kolonialismus in Nordafrika gebaut. Der Film zeichnet diese Zweiteilung chronologisch nach.

PARABETON beginnt mit dem ersten, noch existierenden Kuppelbau aus römischem Beton in Baiae bei Neapel, erbaut im ersten Jahrhundert vor Christi. Dann folgen in chronologischer Abfolge 17 in Italien und Frankreich noch erhaltene Bauwerke des italienischen Bauingenieurs Pier Luigi Nervi (1891-1979). Nervi ist als Erfinder stilbildender Konstruktionen der Großmeister des Betonbaus und der Architect’s Architect des 20. Jahrhunderts. Unterbrochen wird die Abfolge der Nervi-Bauten durch filmische Studien antiker Bauten aus römischem Beton aus den ersten Jahrhunderten nach Christi.

Die Filme der MISCELLANEA Reihe sind Gefäße für Sammlungen filmischer Einstellungen, Fußnoten, Anmerkungen und Hinweise, zu sehen als Vorhut und Erinnerung. So gingen die Filme EL GRECO IN TOLEDO und AN BORD DER USS TICONDEROGA aus zwei Szenen des Films DER ZYNISCHE KÖRPER von 1991 hervor. Die Bilder tauchten dort nur marginal als Bestandteil der Story auf. Die Notwendigkeit zu ihrer genaueren Betrachtung lebte jenseits der begrenzten Spielfilmzeit aber fort.

Robert Maillart revolutionierte die Stahlbetonbauweise und realisierte mit seiner Reduktion des Materials auf die wesentlich tragenden Teile und deren Neugestaltung in seinen Bauwerken eine bis dahin unbekannte Formenwelt.

Mit der Entwicklung seines „Raumplanes“ setzte Adolf Loos ein neues Denken über die zu bauenden Räume in Kraft. Seine offensive Wendung gegen eine ornamentale Verzierung von Gebäuden wurde zum architekturtheoretischen Streitfall. LOOS ORNAMENTAL zeigt Bauwerke – Häuser, Laden- und Wohnungseinrichtungen, Fassaden und Denkmäler – aus den Jahren 1899 bis 1931, die im Kontext ihrer heutigen Umgebungen in Wien, Niederösterreich, Prag, Brno, Pilsen, Nachod und Paris aufgenommen wurden.

LE CORBUSIER [|||||] ASGER JORN [Relief] konfrontiert zwei Bauwerke miteinander: die 1931 erbaute Villa Savoye von Le Corbusier und das Grand Relief von Asger Jorn aus dem Jahr 1959 und verbindet damit, was nach ideologischer Maßgabe ihrer Macher nicht zusammengehört.

 

GOFF IN DER WÜSTE zeigt 62 Bauten des amerikanischen Architekten Bruce Goff (1904-1982) – vom Tankstellenhäuschen bis zum repräsentativen Museumsbau – und ist damit die erste umfassende filmische Dokumentation fast aller seiner noch existierenden Gebäude. Bruce Goff ist der große Unbekannte einer originär amerikanischen Architektur. Seine baulichen Erfindungen und Entwürfe liegen quer zu den Idealen der dagegen exklusiv bekannt gewordenen International Style-Bewegung. Die Kontroversen, die das Werk von Bruce Goff zu seinen Lebzeiten auslöste, sind Legende.

Eladio Diestes Innovationen und alternativen Bautechniken waren lange Zeit in ihrer Effizienz herkömmlichen Bauarten überlegen und erlaubten große Spannweiten in einer zuvor nie gesehenen Anmutung. Heute gilt er als herausragender Ingenieursbaukünstler. Seine Schriften zu Architektur und Konstruktion, seine Überlegungen zur Formgebung und zum Verhältnis von Architektur und Kunst weisen ihn als profunden Denker einer sozialen architektonischen Praxis aus. DIESTE [Uruguay] dokumentiert 29 Bauwerke des uruguayanischen Architekten und Schalenbaumeisters.

Clonetown, 1974 bis 1979. Charon, ein abgesprungener Terrorist, sitzt am Ufer zur Vergessenheit und kommentiert die bevorstehende Vermoderung eines entführten Autohändlers. Er hätte auch gern einen Körper gehabt. In seiner Erinnerung ziehen seine zweiten und dritten Ichs herauf, der megalomanische Künstler und der perverse Teppichhändler. Die ehedem achtlos misshandelten Dinge rächen sich in seinem Kopf. In der Fernsehsendung ‚Tausend Häuser‘ werden Bauwerke auf die Gehirne ihrer Architekten zurückprojiziert. In den Bäuchen längst gestrandeter Schiffe haben Matrosen immer noch Sex.

Belgien, am 9. Oktober 1979. Ein Koch bohrt ein Loch in die Tür zur camera obscura seines Chefs, einem persisch-amerikanischen Teppichhändler. Dieser haust mit zwei befreundeten Frauen und einem selbstverliebten Trinker neben den hellen Räumen seiner Bediensteten in einer düsteren Teppichhöhle. Auf dem schmalen Grat zwischen beruflichem und privatem Dasein, Abhängigkeiten und Machtausübung, versucht jeder, seinen Deal mit der Liebe über Wasser zu halten.

Carl hat Probleme beim Schreiben. Aus seiner Romanfigur entwickelt sich im Fortgang der filmischen Handlung eine reale Person, die immer bedrohlicher in sein Leben eingreift. Der Lektor Roy unterstützt seinen Autor Carl, ist aber von einer schweren Krankheit gezeichnet. Um seinen Schwierigkeiten zu entgehen, begleitet Carl Jon und Liza auf eine Architektur-Reise nach Spanien. Bela und Fred bleiben zurück und müssen sich mit Roys Verfall auseinandersetzen. In Barcelona erreicht die Reisenden die Nachricht von Roys Tod.

Am 24. Juni 2002 fand in Gabriele D’Annuzios Villa Cargnacco eine kinematographische Jam-Session statt, in der vier befreundete Kameraleute und Filmemacher_innen (Irene von Alberti, Elfi Mikesch, Klaus Wyborny und Heinz Emigholz) in ihren jeweils sehr spezifischen Stilen die Räume der Villa Cargnacco und ihr Inventar gleichzeitig raumversetzt dokumentierten. Der Film D’ANNUNZIOS HÖHLE ist aus der Fülle des so gewonnenen Materials heraus entstanden.

Im Zentrum von BICKELS [Socialism] stehen 22 Bauwerke des Kibbutz-Baumeisters Samuel Bickels gefilmt in Israel 2015, über die der Film eine Beschäftigung mit den Sedimenten des 20. Jahrhunderts sucht. Die von Bickels entworfenen Gebäude verkörpern das Herz einer Idee, einer sozialen und kulturellen Wechselwirkung. In seiner Architektur materialisiert sich der Wille, Kultur zu erschaffen.

A cinematographic composition of three distinct elements: scenes of the German band Kreidler (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) at work on their album “ABC” in a recording studio in Tbilisi, Georgia, 26 densely filled notebooks of Emigholz, and shots of anonymous buildings and streets in Tbilisi.

2+2=22 [The Alphabet] is the first part of Heinz Emigholz’s STREETSCAPES-series, which also includes BICKELS [Socialism], STREETSCAPES [Dialogue] and DIESTE [Uruguay].

Eine filmische Komposition aus drei Elementen: Aufnahmen der deutschen Band KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) bei der Arbeit zu ihrem Album „ABC“ in einem Studio in Tiflis, Georgien, 26 Skizzenbücher von Emigholz, und dokumentarische Aufnahmen von Gebäuden und Straßen in Tiflis.

Eine Konfrontation und die Gegenüberstellung zweier Kirchenbauten, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, aber auch ein Dialog zwischen verschiedenen Konzepten von Kirche und Gemeinde: die protestantische Grundtvigs Kirche in Kopenhagen und der katholische Dom zu Orvieto. Der Dom mit seinen Bildgeschichten in seinem Inneren und auf seiner Fassade auf dem zentralen Platz in der Mitte der Stadt Orvieto und der imposante Backsteinbau der Kirche am Rande von Kopenhagen, die das Zentrum einer Wohnanlage von Gleichgesinnten bildet.

YEARS OF CONSTRUCTION beginnt und endet mit Bildern der Stadt Mannheim, die auf dem Höhepunkt ihrer industriellen Entwicklung eines der ersten Bürgermuseen der europäischen Moderne gründete. Unter dem Motto „Kunst für alle“ entwickelte sich die Kunsthalle Mannheim am Beginn des 20. Jahrhunderts nicht nur zu einer Avantgarde-Institution in der Definition und Rezeption der Moderne, sondern zugleich auch zur Vorkämpferin für kulturelle Volksbildung. Über 100 Jahre später beobachtet Heinz Emigholz in seinem ersten Langzeitprojekt den Prozess ihrer materiellen und geistigen Transformation.

Subscribe to Heinz Emigholz