Back to top

Albert Serra

„My films are improvised, there is no script. I always use non-professional actors I know, more or less, so I intuit how they will react. I put them in situations where I ask them to say or do something so I can more or less predict how it will develop. There is a beautiful quote of Picasso’s: ‘I don’t look for things, I find them.“

Foto: Albert Serra (© Claudia Robert Malagelada)

Texte über Albert Serra sind in Vorbereitung / Website under construction

Vollständige Filmografie

TARDES DE SOLEDAD, 2023, 120 min
TOURMENT SUR LES ÎLES, 2022, 120 min
LIBERTÉ, 2019, 132 min
PERSONALIEN, 2019 (instalation of 2 screens, 86 min)
DER SONNENKÖNIG (ROI SOLEIL), 2018, 62 min
DER TOD VON LUDWIG XIV. (LA MORT DE LOUIS XIV), 2016, 115 min
SINGULARITY, 2015, (instalation of 5 screens, 726 min)
CUBA LIBRE, 2014, 18 min
GESCHICHTE MEINES TODES (HISTÒRIA DE LA MEVA MORT), 2013, 148 min
THREE LITTLE PIGS, 2012, 6060 min
DER HERR HAT WUNDER IN MIR GEWIRKT (EL SENYOR HA FET EN MI MERAVELLES), 2011, 146 min
DIE NAMEN CHRISTI (ELS NOMS DE CRIST), 2010, 193 min
DER GESANG DER VÖGEL (EL CANT DELS OCELLS), 2008, 93 min
EHRE DER RITTER (HONOR DE CAVALLERIA), 2006, 107 min

Statements

„Ich will kraftvolle Bilder erzeugen, es gibt für mich keinen anderen Weg. Ich habe versucht, in einigen Filmen mehr Leichtigkeit zu finden, es gibt ironische Momente in allen. Aber nur mit Ironie lässt sich kein Film machen. Ein Film ist ein Kunstwerk, das Kino gehört zur zeitgenössischen Kunst. Also ist ein organischer Zugang notwendig, ein Gefühl der Wahrhaftigkeit: Je gewaltvoller dieses Gefühl ist, desto mehr Energie entsteht. Nur wenn ich starke Bilder erzeuge, wecken sie Interesse und setzen Energie frei. Ohne eine solche Energie bleibt alles trockene Theorie. Wenn ich beim Dreh in der Gruppe für Reibung sorge, will ich, dass die andern gegen mich rebellieren. Das beflügelt den Prozess. Einigen ist das zu viel. Aber eine solche Vorstellung des Aufruhrs schafft ein Gefühl, das größer ist als jede Idee – das jede Idee und Bedeutung zerstört.

Für mich ist der wichtigste Aspekt des Kinos, dass es Fantasien herstellt. Die Kamera nimmt der Realität, der Natur ihre inneren Zusammenhänge und verknüpft sie mit Absichten und Gestaltungsweisen. Sie macht die Realität origineller, interessanter, energetischer. Darin liegt für mich der Kern. Sie kann einfangen, was dem Auge entgeht. Das Auge ist menschlich, wird müde, lässt sich ablenken, gehorcht Ideen. Die Kamera hingegen steht einfach da. Von den Utopien, die vor und hinter ihr liegen, bleibt sie unberührt.” (Albert Serra, Auszug aus einem Interview mit Dennis Vetter, taz, 2019)

„Connected to this notion of dehumanization through mechanical action, I’ve always been interested in the fact that a film camera operates clinically. The camera never gets tired, it doesn’t think, doesn’t listen, doesn’t see beyond the frame. The eyes and the mind of the director are the ones that provide filmmaking with a human touch. This is why I never look through the camera viewfinder or at the monitor while we’re shooting—to keep a human perspective not corrupted by the machinal perspective of the camera. With its merciless, tireless vision, the camera reveals things that the human eye doesn’t see. This is why I love shooting very long scenes. Sometimes we shoot for 30 minutes or even for one hour with no cuts, never stopping. There’re few filmmakers that trust so much in the mechanical nature of the camera. You have a documentarian like Wang Bing who shoots very long scenes, but he doesn’t have to deal with a fictional setting and with actors, except in his few fiction features.” (Albert Serra, excerpt from an interview with Manu Yáñez Murillo, filmcomment.com)

Filme im Programm

D/F/Portugal/Spanien 2019, 132 min

1774, ein erotisches Nirwana irgendwo zwischen Potsdam und Berlin, kurz vor der Französischen Revolution.

ROI SOLEIL, Spanien 2018, 62 min

Die letzte Stunde des französischen Monarchen Ludwig XIV. als Galerie-Performance.

LA MORT DE LOUIS XIV, F/Spanien/Portugal 2016, 115 min

Leid und Sterben machen auch vor den Mächtigsten, ja Absoluten nicht Halt.

Spanien 2014, 18 min

Eine Hommage an Rainer Werner Fassbinder und seinen Schauspieler Günther Kaufmann.

​HISTÒRIA DE LA MEVA MORT, F/Spanien 2013, 148 min

Zusammen mit seinem neuen Diener begibt sich Casanova auf eine Reise in die Karpaten, zu Dracula.

EL SENYOR HA FET EN MI MERAVELLES, Spanien 2011, 146 min

Ein Road Movie – auf den Spuren von Don Quijotes mythischen Schauplätzen.

ELS NOMS DE CRIST, Spanien 2010, 193 min

Ein für eine Ausstellung konzipierter Episodenfilm, unterteilt in 14 Kapitel, analog zu den 14 Stationen des Kreuzwegs Jesu.

EL CANT DELS OCELLS, Spanien 2008, 93 min

Die Drei Heiligen Könige auf ihrer Reise. Sie suchen den Messias, der gerade geboren wurde. 

HONOR DE CAVALLERIA, Spanien 2006, 107 min

Nach dem Roman „El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha“ von Miguel de Cervantes.

Filme im Programm

D/F/Portugal/Spanien 2019, 132 min

1774, ein erotisches Nirwana irgendwo zwischen Potsdam und Berlin, kurz vor der Französischen Revolution.

ROI SOLEIL, Spanien 2018, 62 min

Die letzte Stunde des französischen Monarchen Ludwig XIV. als Galerie-Performance.

LA MORT DE LOUIS XIV, F/Spanien/Portugal 2016, 115 min

Leid und Sterben machen auch vor den Mächtigsten, ja Absoluten nicht Halt.

Spanien 2014, 18 min

Eine Hommage an Rainer Werner Fassbinder und seinen Schauspieler Günther Kaufmann.

​HISTÒRIA DE LA MEVA MORT, F/Spanien 2013, 148 min

Zusammen mit seinem neuen Diener begibt sich Casanova auf eine Reise in die Karpaten, zu Dracula.

EL SENYOR HA FET EN MI MERAVELLES, Spanien 2011, 146 min

Ein Road Movie – auf den Spuren von Don Quijotes mythischen Schauplätzen.

ELS NOMS DE CRIST, Spanien 2010, 193 min

Ein für eine Ausstellung konzipierter Episodenfilm, unterteilt in 14 Kapitel, analog zu den 14 Stationen des Kreuzwegs Jesu.

EL CANT DELS OCELLS, Spanien 2008, 93 min

Die Drei Heiligen Könige auf ihrer Reise. Sie suchen den Messias, der gerade geboren wurde. 

HONOR DE CAVALLERIA, Spanien 2006, 107 min

Nach dem Roman „El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha“ von Miguel de Cervantes.

Aktuell

Zur Cannes-Premiere von PACIFICATION: Die Filme von Albert Serra sind ab sofort im Kinoverleih bei uns verfügbar, einige Filme erstmals überhaupt in Deutschland und mit deutschen Untertiteln! Nur LIBERTÉ und DER TOD VON LUDWIG XIV (Verleih/Grand Film) waren bereits verfügbar. Wir freuen uns auf Anfragen von Kino- und Festival-Macher:innen!