Back to top

Max Linz

The Institute for Cybernetics and Simulation Research is threatened with closure – the starting point for this satire about how the university system is to be transformed into a turbo-capitalist research machine. Phoebe Phaidon, a highly qualified, up-and-coming young academic, accepts yet another temporary teaching contract. With her progressive ideals on climate research still more or less intact, she acts as a link to the frustrated, yet combat-ready students who have occupied the library.

Die Erde hat nicht die ideale Gestalt einer Kugel. Sie sieht vielmehr aus wie eine Kartoffel. Klimaforscherin Phoebe Phaidon kommt mit einem Lehrauftrag an das Institut für Kybernetik der Berliner Universität, um das Seminar zur „Einführung in die Simulationsforschung“ von Institutsleiterin Brenda Berger zu übernehmen. Diese muss sich ihrem Drittmittel-Projekt zur virtuellen Simulation des Klimawandels widmen, um das Institut vor der drohenden Einsparung durch die Hochschulleitung zu bewahren. Alles hängt von einer erfolgreichen Evaluation am Ende des Wintersemesters ab.

Asta Andersen is a young art curator, a real go-getter, who is preparing a new exhibition on cinema in Berlin. In order to make it happen, however, she needs financing. And so she pays a visit to various cultural departments and institutions and also uses her own contacts in an attempt to secure the needed funds.

Asta Andersen, Kuratorin für zeitgenössische Kunst, ist eine moderne Kämpferin, tough, durchgestyled, theoriegestählt, das gängige Vokabular der Kulturszene perlt ihr elegant von den Lippen. Durch kritische Äußerungen in einem Radio-Interview verscherzt sie es sich mit ihren Geldgebern, öffentliche Mittel werden auf Eis gelegt.

Max Linz abonnieren