Back to top

Tödliche Hilfe

Haiti/BEL/F/USA 2013, 100 min

Pecks Dokumentation über den Wiederaufbau Haitis nach dem Erdbeben 2010.

Synopsis

Am 12. Januar 2010 erschütterte ein schweres Erdbeben Haiti. 250.000 Menschen verloren ihr Leben, mehr als eine Million waren obdachlos. Die Weltgemeinschaft reagierte schnell. Die humanitäre Hilfe begann sofort anzulaufen. Dutzende Staaten, zahlreiche internationale Organisationen und tausende Nichtregierungsorganisationen versprachen Hilfe und Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes. Schon im März 2010 wurden auf einer Internationalen Geberkonferenz 11 Milliarden US-Dollar an Hilfszahlungen zugesagt.
Hoffnungen der Haitianer waren groß. Durch die Hilfszusagen aus aller Welt wurde auch die Erwartung geweckt, Haiti nicht nur wieder aufzubauen, sondern die Katastrophe als Chance für eine „Rekonstruktion Haitis“ zu nutzen, indem die Administration des ‚schwachen Staates‘ verbessert wird.

Film kaufen

TÖDLICHE HILFE ist als Extra auf der DVD zu MORD IN PACOT enthalten.

DVD
451-Alive Shop

Pressestimmen

Ein filmischer Essay, in dem Peck radikal nicht nur mit dem Hilfsprojekt Haiti, sondern mit den Praktiken der westlichen „Entwicklungshilfe“ („humantitäre Pornografie“) abrechnet. – epd-film

Peck kritisiert nicht die Helfer, meist engagierte und intelligente Profis. Es sind die absurden Strukturen, in denen sie gefangen sind. – Tagesspiegel, 08.02.2013

Tödliche Hilfe ist der Appell, den Haitianern, und nicht nur ihnen, mit Solidarität statt Bevormundung entgegenzutreten. – Zeit, 21.11.2013

Preise und Festivals

- Berlinale, Berlinale Special 2013
 

Weitere Texte

Raoul Peck im Gespräch
aus dem Presseheft zur Weltpremiere Berlin, Februar 2013

Was war Ihre Motivation diesen Film zu drehen?

Alles begann mit einem verheerenden Erdbeben, das sich am 12. Januar 2013 zum 3. Mal jährte. Das Leid dieses Tages, die 230.000 Toten und zahllosen Verwundeten, Obdachlosen, die alles verloren
hatten – Familie, Haus, Arbeit – ein solches Leid kann nicht einfach gelöscht werden, ein Platz dafür musste gefunden werden.

Wo waren Sie am Tag des Erdbebens?

Ich war in Paris. Mein Telefon fing um halb elf Uhr abends an zu klingeln und klingelte die ganze Nacht. Ich begriff sofort, dass mein Leben nie mehr dasselbe sein würde, wenn ich nicht einen Weg
finden würde, sofort nach Haiti zu fahren. Ich würde nie begreifen können, was passiert, niemals die Erfahrung mit Freunden und Familie teilen können. Es gäbe einen unüberbrückbaren Graben
zwischen uns. Ich konnte nicht länger in Paris bleiben.

Wie waren Ihre ersten Eindrücke, als sie am Flughafen von Port-au-Prince ankamen?

Als ich ein paar Tage nach dem Erdbeben in Port-au-Prince ankam, habe ich sehr schnell verstanden, dass es sehr schlecht stand. Wir haben das Flugzeug auf der Landebahn verlassen, zwischen dutzenden von Flugzeugen von überall her. Das Flughafengebäude war geschlossen, es war eingestürzt. Das erste, was ich sah, war ein riesiges Zelt von CNN, perfekt ausgestattet mit Satellitenschüssel, einem transportablen Eisschrank, allen Kommunikationstechnologien. Kaum einen Kilometer entfernt sah ich die zerstörte Polizeibehörde, in der die gesamte Regierung nach dem Erdbeben ihren Sitz bezogen hat. Alle, die das Erdbeben überlebt hatten, waren da, in einem Raum, in dem es nur noch ein paar Tische und Stühle gab, keine Telefone, gar nichts. Regierung, Präsident, Premierminister, alle
waren in einen winzigen Raum eingepfercht. Der Kulturminister hat sich im Hof eingerichtet, unter einem Baum. Offensichtlich waren die Karten von Anfang an ungleich gemischt. CNN hatte alles, was
nötig war. Der haitianische Staat hatte noch nicht einmal ein Satellitentelefon. Natürlich hat die haitianische Führung ihren Teil dazu beigetragen. Aber ich konnte nicht anders als zu denken, dass
dies alles so beabsichtigt war. Die Rollen waren schon verteilt.

Was haben Sie getan?

Wie viele andere wusste ich zuerst nicht, wie ich auf das, was mit uns geschah, reagieren sollte. Ich fühlte mich nutzlos. Das Chaos überall machte jede Hoffnung auf ein gemeinsames Vorgehen unmöglich. Die große internationale Hilfsmaschine, die vielen Fehler und Widersprüche der haitianischen Regierung, die Invasion der Geschäftemacher aus aller Herren Länder, die mit dem Privat-Jet anreisten, die weltweiten Medienberichterstatter, die überall eindrangen, um durch effektheischende Bilder Geldspenden zu erzeugen – all das machte jeden Versuch lächerlich, durch lokale Kräfte etwas
zum Positiven zu bewegen. Wie viele Haitianer und wie die meisten meiner Freunde halfen wir, so gut wir konnten. Man vergisst ja schnell, dass es in den ersten Tagen nach der Katastrophe die
Haitianer waren, die die Überlebenden ausgegraben haben und sich um Wasser, Lebensmittel und medizinische Versorgung kümmerten. (...)

Der Film ist zunächst das Ergebnis meiner Ohnmacht. Nachdem wir zwei Monate lang erfolglos versucht hatten, in der Nachbarschaft, bei Freunden oder auch nur in der eigenen Familie zu helfen,
waren wir erschöpft. Für uns war es unerträglich, dass wir als engagierte Bürger mit politischen und professionellen Erfahrungen und allen möglichen Kontakten nicht in der Lage waren, unserem Land,
das es so nötig hatte, zu helfen. Wir standen kurz vor dem burn-out und viele von uns litten unter Depressionen. Im Gegensatz zu einigen meiner Freunde, die sich nur in ihr persönliches Leid zurückziehen
und sicherstellen konnten, den Tag zu überleben, hatte ich wenigstens das Privileg, einen Film machen zu können, um zu erzählen, was geschah. Und dazu habe ich mich entschlossen.

Indem der Film die internationale humanitäre Antwort auf die Katastrophe in Haiti analysiert, scheint seine Motivation den nationalen Rahmen zu überschreiten.

Was mein Land zu erleiden hatte, wünsche ich keinem anderen. Die Misshandlung, die Haiti zugefügt wurde, scheint das einzig mögliche Szenario im Verlauf einer Katastrophe geworden zu sein, mit der
Landung der amerikanischen Armee als seinem merkwürdigsten Symbol (die Kosten hierfür wurden natürlich aus den Finanzhilfen für Haiti getragen). Haiti war von einem Erdbeben betroffen, nicht von
einem Krieg. Es ist ein relativ friedliches Land, auf jeden Fall weniger gewalttätig als seine Nachbarn, die Dominikanische Republik oder Jamaika, beides große Touristenziele. Der große Unterschied zu vorangegangenen Katstrophen (der Tsunami in Südostasien zum Beispiel) ist, dass hier das Zentrum einer Großstadt mit über zwei Millionen Einwohnern getroffen wurde.

Ihr Film kommt eindeutig zu dem Schluss, dass der Wiederaufbau Haitis fehlgeschlagen ist – da kann man nicht widersprechen –, aber trifft dies auf alle Aktionen der internationalen Gemeinschaft zu?

Natürlich nicht. Wie bereits gesagt kann man nicht alles generalisieren. Einige Organisationen waren besser als andere, aber selbst die sind meiner Meinung nach allzu zufrieden in dieser Wüste aus
Ineffizienz. Außerdem ist alles miteinander verbunden: Nothilfe, Entwicklungshilfe, humanitäre Hilfe, alle folgen einer Logik der Intervention. Seit mehr als 60 Jahren wurden nun schon die brutalsten
Entwicklungstheorien bei uns und weltweit umgesetzt, um uns angeblich an die „entwickelten Länder“ anzuschließen. Man muss doch heute zugeben dass im Vergleich zum input die Bilanz ziemlich mager ausfällt. Von Anfang an sind nur Misserfolge erkennbar. Misserfolge, die offenbar nicht alle vom gleichen Typ sind, die aber dennoch einen gemeinsamen Nenner haben, dass nämlich unter dem Deckmantel der Hilfe die lokalen Ökonomien zerstört wurden. Die ökonomischen und sozialen Beziehungen wurden in den Ländern dereguliert, die zu allem Überfluss auch noch dazu gezwungen wurden, ihre Schulden zu akkumulieren, die seitdem bis zur siebenfachen Höhe zurückgezahlt wurden. Wenn internationale Hilfe seit Jahrzehnten so räuberisch war, wie kann sie dann vorgeben, humanitäre und politische Probleme in noch komplexeren Bereichen, wie dem Osten Kongos, dem Israel-Palästina-Konflikt, den Herausforderungen der arabischen „Revolutionen“ oder in Syrien, um nur einige zu nennen, lösen zu können? Hinzu kommt, dass sogar im reichsten Land der Welt, das außerdem der größte Geber internationaler „Hilfe“ ist – den USA – die Hilfe nach den Wirbelstürmen Katrina und Sandy einiges zu wünschen übrig ließen. Ich denke, es gibt genug Gründe alles zu stoppen und das ganze Hilfssystem, hier und anderswo, einer stringenten Re-Evaluierung zu unterziehen.

Trotz des großen Themenfeldes gelingt es Ihrem Film, eine ziemlich klare und vollständige Idee von der Komplexität der Hilfsprozesse zu vermitteln. Wie konnten sie dies erreichen?

Zuerst einmal wollte ich Zeuge sein, so unparteiisch wie möglich aber natürlich auch kein neutraler. Ich wollte kein vorgefertigtes Konzept haben, das ich dann mit Nachforschungen im Feld „illustriere“. Am Anfang jeden Drehs habe ich den Gefilmten immer gesagt, dass dies ihre Geschichte sei, dass ich versuchen würde, der Realität so nah wie möglich zu kommen, und dass ich das, was sie mir zeigen, erst einmal annehmen würde ohne zu urteilen. Es lag dann an mir, dem allen Sinn und Kohärenz zu geben. Ich löschte meine ideologische und kritische Festplatte und war anfangs damit zufrieden, einfach nur zu beobachten. Ich war jedermanns „Freund“. Ich versuchte zu „verstehen“, was jeder einzelne sagte, erzählte und noch mal erzählte. Ich versuchte nicht, alles zu sortieren. Ich filmte alles. Ich ließ auch jeden sprechen: Haitianer und Ausländer, Politiker und Wissenschaftler, Reiche und Arme, Direktoren und Arbeiter, „Helfer“ und Opfer, Geber und Empfänger von Hilfe und Hunderte auf den Bürgerversammlungen. Wir gingen überall hin – Paläste, Villen, Lager, Straßen, Berge – filmten zwei lange Jahre. Langsam nahm das Ganze Konturen an. Ideen begannen sich zu konkretisieren. Ich hatte noch keine „Story“, aber eine allgemeine Richtung zeichnete sich ab und eine Tiefe, die man nur durch Beobachtungen über einen langen Zeitraum hinweg erreicht. Meine Aufzeichnungen wurden immer präziser. Die Zeit tat ihre Arbeit. Was Journalisten, die ihre Nachforschungen zu schnell durchführten oder durch die Erwartungen ihrer Herausgeber gelähmt waren, entging, konnte ich klarer entschlüsseln, identifizieren, benennen, filtern und interpretieren. Ich entdeckte das Monster mit seinen Greifarmen, seinen Verlockungen, Übertreibungen, Verletzungen, mit dem guten Gewissen und den wenigen Erfolgen, die den Rest verbargen. Alle wollten nur Gutes für das Land, aber alle haben ihm großen Schaden zugefügt. Das Urteil ist hart, aber dafür kann ich nicht verantwortlich sein. Wenn man den analysierten Sachverhalt im nach hinein beobachtet, bleibt leider nicht viel übrig. Man kann weder von relativem Erfolg noch von Teilerfolgen sprechen. Dies ist ein totales Fiaskos.

Ihre Bilder sind außergewöhnlich und überwältigend, aber es ist die unglaubliche Aufrichtigkeit von einigen Personen, mit denen Sie gesprochen haben, die uns am meisten bewegt hat.

Die Idee von Anfang an war, einen privilegierten Zugang zu allen zu haben: zu Anführern, Expatriates, normalen Bürgern. Wir mussten „hinter den Vorhang“ der Machtzentren, dorthin, wo Entscheidungen getroffen werden und die Diskussionen stattfinden, die zu diesen Entscheidungen führen. Wir mussten natürlich innerhalb der Machtmaschine sein, aber auch dort, wo die Auswirkungen der Entscheidungen sichtbar werden: in den Straßen von Port-au-Prince, in den Lagern, hinter den Fassaden, wo die Verwalteten leben. Kurz gesagt da, wo all die „Zielgruppen“ waren, die wir im Allgemeinen „Opfer“ nennen. Der Film machte nur Sinn, wenn ich erreichen konnte, was andere nicht konnten (oder nicht wollten), aus Mangel an Geduld oder Zeit oder Mitteln (zwei Jahre Dreh ist teuer und langwierig), aus Mangel an Objektivität, Freiheit usw. Ich hatte die Zeit auf meiner Seite, die mir erlaubte über das Deskriptive hinauszugehen, das Flüchtige, die oberflächliche Exotik, um in den Alltag meiner Protagonisten einbezogen zu werden und nicht nur einen Moment in ihrem Leben oder ihrer Arbeit zu erfassen. Zeit brauchten auch die Geschichten, um Form annehmen zu können, sich zu entfalten, dramaturgisch zu entwickeln, sich sogar widersprechen zu können. Die Zeit gibt dem Inhalt des Filmes die Form und nicht umgekehrt.

Wir waren auch über die Orte, an die die Kamera gelangte, überrascht.

Sicher haben mir meine Kenntnisse über die Beteiligten vor Ort und meine Position als ehemaliger Minister und anerkannter Filmemacher Türen geöffnet, die sonst verschlossen geblieben wären. Ich
habe von Anfang an einen moralischen Pakt mit meinen Protagonisten geschlossen: Ich werde sie beobachten, Fragen stellen und sie dürfen offen reden, ohne Auflagen. Ich habe deutlich gemacht, dass mir nichts daran liegt, einen Skandal zu veröffentlichen. Ich gab jedem Zeit, sich auszudrücken. Die meisten haben diese Bedingung akzeptiert. Andere nicht, was nicht unbedingt zu ihrem Vorteil war.

Interessant ist auch, wie Sie die Filmarbeit organisiert haben und besonders der langen Zeitraum, der damit verbunden war.

Tatsächlich hätte der Film ohne eine gute Organisation und die Möglichkeit, zwei Jahre lang zu filmen, nicht so kritisch sein können, wie er jetzt ist, und er hätte nicht die Legitimität, diesen radikalen Schluss zu ziehen. Finanzielle, technische und persönliche Lösungen mussten gefunden werden, um diesen Grad von Organisation zu erreichen. Wir mussten zum Beispiel unsere Film- und Schnittausrüstung kaufen, Absprachen mit unserem Labor treffen, die uns gegenüber sehr großzügig waren, flexible und zuverlässige Techniker finden, die beste Qualität garantierten und trotzdem innerhalb des Budgets blieben. Eins unserer Teams arbeitete Vollzeit in Port-au-Prince, aber auch zusätzliche Teams kamen hinzu, wenn sie gebraucht wurden, zum Beispiel für die Teile, die in New York gedreht wurden. Im ersten Jahr habe ich sehr viel selbst gedreht und auch die meisten Interviews selbst geführt. Immer häufiger begleitete das haitianische Team unter Leitung der haitianischen Filmemacherin Rachèle Magloire die Personen, die bereits interviewt worden waren, und die Geschichten, die langsam Gestalt annahmen, sowie die Veränderungen an den verschiedenen Orten (im Lager Corail zum Beispiel, das ein oder zwei Mal im Monat besucht werden musste). Rachèle schaltet sich immer ein, wenn es einen Notfall gab oder ein besonderes Ereignis gefilmt werden musste. (...)

Woher stammt die Idee des Dialogs der Voice-Over-Stimmen?

Die Idee des Voice-Over kam erst sehr spät bei der Arbeit am Schnitt. Als wir uns zwischen den hunderten von Stunden Material entscheiden mussten, kam ich ziemlich schnell zum Schluss, dass die Geschichte des „Wiederaufbaus“ nicht linear erzählt werden konnte. Für sich genommen erschien jeder am Wiederaufbau Beteiligter völlig konsequent in der eigenen Logik. So bald aber die verschiedenen Teile in Bezug gesetzt wurden, wurden die Widersprüche und die Komplexität des Ganzen sichtbar. Es stand dann außer Frage, dass ich nicht an einer falschen Idee von Objektivität kleben wollte, die im Endeffekt nichts erklärt. Ich musste im Gegenteil Partei ergreifen und zu meiner Subjektivität stehen. Die Maschine mir gegenüber hatte bereits den rhetorischen Krieg gewonnen und die eigene Geschichtsschreibung etabliert. Der „übliche“ Dokumentarfilm würde nicht mehr ausreichen. Dinge mussten in aller Klarheit ausgesprochen werden. Während der Dreharbeiten notiere ich immer meine Gedanken, Fragen, Beobachtungen und Ideen und sogar meine Wut. Die Seiten dieses Tagebuchs wurden schnell zum Hauptmaterial für die erste Off-Stimme. Aber es gab auch eine andere Realität, die im Dunkel zu verschwinden drohte: in der ganzen humanitären Katastrophe gab es viele, deren Einsatz ernsthaft war und Spezialisten, die versuchten, ihre Arbeit so gut wie möglich zu machen. Die Idee, einen zweiten fiktionalen Charakter mit einer weiblichen Stimme einzuführen, kam aus dieser zweiten Realität, um meiner eigenen Stimme einen Gegenspieler zu gönnen und meine Subjektivität zu unterstützen. Diese zweite Stimme basiert zum größten Teil aus meinem e-mail-Austausch mit einer Person, mit der ich während der Arbeit in Kontakt stand. Durch die zwei Stimmen, decke ich eine andere Ebene der Geschichte ab, was den ganzen Film perspektivischer macht. (...)

Film kaufen

TÖDLICHE HILFE ist als Extra auf der DVD zu MORD IN PACOT enthalten.

DVD
451-Alive Shop

Credits

Regie
Raoul Peck
Buch
Raoul Peck
Kamera
Rachèle Magloire, Kirsten Johnson, Antoine Struyf, Rafael Solis, Richard Sénécal
Schnitt
Alexandra Strauss
Musik
Alexei Aigui
Produzenten
Raoul Peck, Rémi Grellety, Hébert Peck
Produziert von
Velvet Film

DVD-Infos

TÖDLICHE HILFE ist als Extra auf der DVD zu MORD IN PACOT enthalten.