Back to top

2+2=22 [The Alphabet]

D 2017, 88 min

Eine Dokumentation der CD-Produktion „ABC“ von KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) plus 26 Notizhefte von Heinz Emigholz und 26 Straßenszenen.

Synopsis

Eine filmische Komposition aus drei Elementen: Aufnahmen der deutschen Band KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) bei der Arbeit zu ihrem Album „ABC“ in einem Studio in Tiflis, Georgien, 26 Skizzenbücher von Emigholz, und dokumentarische Aufnahmen von Gebäuden und Straßen in Tiflis.

2+2=22 [The Alphabet] ist das erste Kapitel der vier Filme umfassenden STREETSCAPES-Serie von Heinz Emigholz, zu der in der Reihenfolge ihres Erscheinens BICKELS [Socialism], STREETSCAPES [Dialogue] und DIESTE [Uruguay] gehören.

Streaming-Info

Der Film ist über unseren Vimeo-Kanal zum Leihen oder Kaufen erhältlich. Weitere Anbieter siehe „Film kaufen“.
Sprache: Deutsch, Untertitel: Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch

Pressestimmen

Zum Teil eine Replik auf Godard’s ONE PLUS ONE, der die Rolling Stones in einem Studio beobachtet, unterscheidet sich der Film wesentlich vom zügigen und zugleich gelassenen Tempo seiner Architekturfilme. Emigholz erzielt eine lockere rhythmische Komplexität, die es zugleich mit der Musik, die in dem holzgetäfelten Studio zustande kommt, und dem geschäftigen Treiben auf den Straßen aufnehmen kann. – Dennis Lim, ARTFORUM/2018

Der Titel 2+2=22 spielt auf den Film One Plus One (1968) an, in dem Jean-Luc Godard um eine Aufnahmesession der Rolling Stones episodische Szenen über das politische Klima von damals inszeniert. Noch stärker als Godard betont Emigholz die Unvereinbarkeit seiner Bausteine. 2 und 2 geben bei ihm nicht 4, sondern 22 – statt einer Verschmelzung gibt es ein freies Nebeneinander. – Michael Kienzl, 12.02.2017

Die Zusammenarbeit zwischen Heinz Emigholz und Kreidler ist eine weithin etablierte. Der Filmkünstler Emigholz war u.a. verantwortlich für alle sieben Musikvideos zum letzten Album der Band, Den. Diese hat nun wiederum im georgischen Tiflis ihre neue LP ABC aufgenommen, während der ebenfalls angereiste Emigholz rund um die Studioarbeiten herum seinen nächsten Film 2+2=22 (The Alphabet) drehte. – Thomas Vorreyer

Diese Verquickung von Raum, von Stadt, Architektur und Text findet ihre perfekte Entsprechung in der mathematischen, geradezu in geometrischen Formen greifbaren Musik von Kreidler. Die zweitbekannteste Düsseldorfer Band. – Katrin Doerksen

 

Preise und Festivals

- Berlinale Forum, 2017
- Art of the Real, Film Society of Lincoln Center NY, 2017
- BAFICI Buenos Aires Festival Internacional de Cine Independiente ,2017
- IndieLisboa International Film Festival, 2017
- Soundtrack Cologne, 2017
- Kunsthalle Bielefeld – „Geschwätz“, 2017
- Internationales Musikfilmfestival UNERHÖRT!, 2017
- Underdox Filmfestival für Dokument und Experiment München, 2017
- Milano Design Film Festival, 2017
- Viennale – Vienna International Film Festival, 2017
- DOK Leipzig, 2017
- Heinz Emigholz Retrospektive im Stadtkino Basel, 2017
- forumdoc.bh. Brasilien, 2017
- Museo de Arte Moderno de Buenos Aires, 2019
- Metakino Festival Helsinki, 2019

 

Weitere Texte

Statement zur Produktion des Films von Heinz Emigholz (Pym Films) 

Der Film dokumentiert die Genese der Aufnahmen und der Produktion einiger Musikstücke der Gruppe KREIDLER, die auf ihrem Album ABC im Mai 2014 veröffentlicht wurden. Gedreht wurden lange, beobachtende filmische Einstellungen. Die Aufnahmen haben vom 8. bis 12. Oktober 2013 im Tonstudio des Georgischen Filmproduktions-Areals Kartuli Pilmi in Tiflis, Georgien, stattgefunden. Genutzt wurde ein großer, mit variablen Wänden ausgestatteter, holzgetäfelter Saal. Der Raum ist ehemals als ein Aufnahmestudio für ein Filmorchester konzipiert worden und diente auch als interner Vorführraum zur Filmabnahme durch die Zensurbehörde.
Aus den dokumentarischen Aufnahmen vom Zustandekommen der Musikstücke wurden etwa 20 Sequenzen ausgewählt, die das Rückgrat des Filmes bilden. Dazu gesellen sich „Inserts“, die vor und zwischen den musikalischen Sequenzen auftauchen. Diese Inserts bestehen aus zwei Elementen: Ein Grundelement sind dokumentarische Aufnahmen architektonischer Situationen in der Stadt Tiflis. Das zweite Element bilden Notizhefte, die filmtechnisch animiert durchgeblättert werden. Die Hefte sind von Heinz Emigholz im Laufe eines Jahres geschrieben und bebildert worden.
Grundgerüst des Films ist eine durchgehende Parallelmontage zwischen den Musikaufnahmen und den Stadt- und Notizheft-Inserts. Der Film ist insofern eine Replik auf Godards ONE PLUS ONE, als der Hauptteil des Films wie dort aus der Dokumentation der Arbeit einer zeitgenössischen Musikgruppe besteht. Anstelle des plakativen, politpop-ideologischen Macramés in ONE PLUS ONE, tritt in 2+2=22 [The Alphabet] ein objektivierendes Stadtportrait. „Propaganda“ ergibt sich dabei im Gegensatz zum Konstrukt Godards nicht aus gespielten Sketchen und Sarkasmen, sondern relativ zurückgenommen aus der Deklamation der städtischen Oberflächen gepaart mit Text-Bild-Collagen.
Der Film ist kein Werbefilm oder Musikclip für eine Pop-Gruppe, sondern erstellt eine neue Relation zwischen Musik und Dokumentation. Er kontrastiert die reale Arbeit an Musikstücken mit dokumentarischen Aufnahmen vom Ort ihrer Entstehung, einer ehemaligen Sowjet-Republik am südlichen Rand des Kaukasus, und poetischen Notaten eines eher westlich geprägten Kommentars. Die Beobachtung eines kollektiven, schöpferischen Prozesses und seiner Pausen steht im Mittelpunkt des Films. Rudimente von Wirklichkeit und ihrer Geräuschszenarien unterbrechen diese Studien, und poetische Deklamationen bilden dazu ideologische Gegenpole. Dass diese sich nicht mehr als allgemein politisch verständliche Sprache gerieren können, ist nur eine der Wahrheiten, die sich seit Erscheinen von ONE PLUS ONE ergeben hat. Dass die Arbeit der Rolling Stones darin in ihrem ruhigen Fortgang mehr und mehr an Würde gewonnen hat, und die Inszenierungen Godards dagegen als Zeitdokumente schlecht gealtert sind, könnte man als eine bemerkenswert gegenläufige Korrelationsbewegung in der Zeit ansehen. Das könnte auch diesem Film geschehen.

Pym Films, Berlin

Credits

Buch und Regie
Heinz Emigholz
Mit
KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse und Detlef Weinrich)
Off-Kommentar
Natja Brunckhorst
Kamera und Schnitt
Heinz Emigholz, Till Beckmann
Originalton
Till Beckmann
Tongestaltung und Mischung
Jochen Jezussek
Postproduktion
Till Beckmann
Produktionsmanagement Tiflis
Zaza Rusadze
Produzenten
Heinz Emigholz, Andreas Reihse
Produziert von
Heinz Emigholz Filmproduktion
Mit Unterstützung von
Filmgalerie 451, Rimini Berlin, Goethe-Institut Tbilisi

DVD-Infos

Extras
7 Musikvideos der deutschen Avantgarde/Postrock/Electronica Band KREIDLER unter der Regie von Heinz Emigholz (54 min), Kapitel-Navigation, Presseheft, Trailer
Sprache
Deutsch
Untertitel
Englisch, Spanisch
Ländercode
Code-free
System
PAL / Farbe
Laufzeit
88 min + 54 min Extras
Bildformat
16:9
Tonformat
DD 5.1 + 2.0
Inhalt
Softbox (Set Inhalt: 2)
Veröffentlichung
30.11.2018
FSK
Info-Programm gemäß §14 JuSchG

Kinoverleih-Infos

Verleihkopien
DCP (2K, 25 fps, 5.1)
Blu-ray Disc
Bildformat
Digital, 1.77 (1920 x 1080p)
Sprache
Deutsch
Untertitel
Englisch
Werbematerial
Trailer, A1-Poster
Lizenzgebiet
Weltweit
FSK
Info-Programm gemäß §14 JuSchG