Navigation überspringen


Peter Kern Retrospektive

Peter Kern - Retrospektiven

Peter Kern ist ein herausragender Theater- und Filmschauspieler, und seit seinem Debütfilm CRAZY BOYS erregt er auch als Filmemacher Aufsehen. Dabei ist er meist Autor, Regisseur und Produzent in Personalunion.
In seinen Filmen verschafft Peter Kern seinen Sehnsüchten und Obsessionen Ausdruck, schonungslos gegen sich selbst, ebenso wie gegen das verlogene, verklemmte, meist österreichische, Establishment. Auch wenn große Produktionen wie DOMENICA und BLUTSFREUNDSCHAFT in seiner Filmografie die Ausnahme sind, schafft er doch immer wieder auch in seinen No-Budget-Produktionen himmelhohe Kranfahrten, die er meisterhaft in großen Gesten einsetzt. Um Perfektion geht es in Peter Kerns Arbeiten ohnehin nicht, sondern vielmehr um die Lust des Lebens, Genuss, Gefühl, Suche und um das Glück, das vielleicht auch im anderen zu finden ist.
Das Betteln bei Filmförderungen ist ihm ebenso zuwider wie langes Warten. Peter Kern ist ein Getriebener, der sich ausdrücken muss, seit über 20 Jahren dreht er jedes Jahr einen Film und ist damit so produktiv wie kaum ein anderer.
Peter Kern war Stammschauspieler bei Werner Schroeter, insbesondere zu dessen großer Theaterzeit in Düsseldorf, wodurch auch Christoph Schlingensief auf ihn aufmerksam wurde und ihn in seinen Filmen TERROR 2000, UNITED TRASH sowie in verschiedenen Theaterarbeiten besetzte. So entstand auch Peter Kerns Dokumentation HAMLET - THIS IS YOUR FAMILY über Schlingensiefs Hamlet-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich. Ein weiterer Bezug zur Filmgalerie 451 sind die Filme von Hans Jürgen Syberberg mit dem jungen Peter Kern.
Die Filmgalerie 451 wird das Gesamtwerk von Peter Kern bis zu seinem 65. Geburtstag im Februar 2014 für Retrospektiven verfügbar machen, zunächst liegt der Schwerpunkt auf den folgenden Spielfilmen:

Filme von Peter Kern im Verleih der Filmgalerie 451

Films mit Peter Kern in der Hauptrolle (nicht im Verleih der Filmgalerie 451)

  • DIE WILDENTE, Hans W. Geißendörfer, D/ A 1976, 105 min
  • DER STERNSTEINHOF, Hans W. Geißendörfer, D 1976, 125 min
  • LA PALOMA, Daniel Schmid, D/ F 1974, 112 min
  • FLAMMENDE HERZEN, Walter Bockmayer, D 1978, 95 min

Weitere Informationen über Peter Kern

Pressestimmen

In seiner Kritik geht es Kern als Postromantiker nicht um Neoliberalismus und Turbokapitalismus, sondern um das Herzversagen seiner Zeitgenossen. Die Liebe und sei sie auch nur ein schönes Umsonst, gehört zu Kerns Privatmythen, ein trotziges Verlangen, eine Sehnsucht, die ihn leitet und mag sie sich auch in ihrem schieren Gegenteil auf abgründigste Art und Weise verstecken. (Helmut Schödel, Gesamtretrospektive 2007, Metro Kino, Wien)

Biografie Peter Kern

Peter Kern wurde am 13. Februar 1949 in Wien geboren. In jungen Jahren war Kern Mitglied der Wiener Sängerknaben und inszenierte bereits mit 15 Jahren "Colombe" von Anouilh. Nach dem Besuch der Schauspielschule unter Polly Kügler folgten Engagements an verschiedenen Bühnen, bevor er 1971 mit dem Musical "Hair" auf Tournee ging. Darauf folgten weitere Film- und Theaterarbeiten, sowie diverse Auszeichnungen. Kern erhielt den Deutschen Filmpreis für seine Rollen in FALSCHE BEWEGUNG (1975) und FLAMMENDE HERZEN (1978). Insgesamt wirkte Kern als Schauspieler in fast 50 Spiel- und Fernsehfilmen mit. 1978 gründete Kern die Luxorfilmproduktion in welcher er als Regisseur und Produzent tätig ist. 1983 inszenierte er zusammen mit Kurt Raab seinen ersten Spielfilm DIE INSEL DER BLUTIGEN PLANTAGE. Kerns Regiearbeit und Filme wurden auf zahlreichen Festivals aufgeführt und ausgezeichnet.
Kern spielte an der Volksbühne Berlin, Freien Volksbühne Berlin, am Burgtheater Wien, Hamburger Schauspielhaus, TaT Frankfurt, Schauspielhaus Frankfurt, Schauspielhaus Köln, Schauspielhaus Zürich u.v.m..

mehr... weniger...