Navigation überspringen

 
Wege in die Nacht

WEGE IN DIE NACHT Andreas Kleinert, D 1999, 95 min

3 Filme von Andreas Kleinert.

Walter (Hilmar Thate) ist ein Mann Ende 50, dem die Wirklichkeit entgleitet. Zu DDR-Zeiten war er Direktor eines Industrie-Kombinats, nun ist sein Lebenswerk eine gespenstische Ruine. Walter steht fassungslos vor der Welt, die ihn ausrangiert hat. Sein innerer Amoklauf beginnt. Zusammen mit zwei jungen Leuten, Gina und René, begibt sich Walter auf nächtliche Patrouillen durch die Berliner S- und U-Bahnen, um für Ordnung zu sorgen. Als selbsternannte Sheriffs warten die drei auf Gelegenheiten, pöbelnde Rowdies zusammenzuschlagen.

Neben WEGE IN DIE NACHT enthält die Doppel-DVD Andreas Kleinerts Abschlussfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg:

LEB WOHL, JOSEPH
DDR 1989, ca. 66 min

Der Film schildert die Flucht und Wiederkehr eines kafkaesken Helden namens Joseph. Erinnerungen, Träume , Visionen vermischen sich in die Fiktion eines Bruderverlustes als Abschied von einer Lebenshaltung.

LEB WOHL, JOSEPH wurde 1989 auf dem Festival der Filmhochschulen mit dem 'Preis der Jury' ausgezeichnet  und 1990 für den Studenten-Oscar nominiert.

Sowie:

EDITH BEI CLÄRCHEN
DDR 1985, ca. 15 min

Kurzdoku von Andreas Kleinert über eine Kassiererin in Clärchens Ballhaus, einem der letzten erhaltenen Ballhäuser der 20er Jahre in Berlin. "Eine Welt merkwürdiger Freiheit und Sehnsucht" (Andreas Kleinert)

mehr... weniger...

Pressestimmen

Kleinert gelang das eindringliche Psychogramm einer ganzen Schicht von Ex-DDR-Bürgern, die längst nicht in der Bundesrepublik angekommen sind, vielleicht nie in ihr ankommen werden. Als "Wege in die Nacht" anlief, wurde er in der Öffentlichkeit leider nur ungenügend wahrgenommen; die heiteren DDR-Abschiede "Sonnenallee" und "Good bye, Lenin!" waren dem Publikum deutlich angenehmer. Umso wichtiger, dass es dieses sozial, soziologisch und politisch aufschlussreiche Meisterwerk jetzt, gemeinsam mit Kleinerts in Babelsberg gedrehten Studentenfilmen "Edith bei Clärchen" (1985) und "Leb wohl, Joseph" (1989), als DVD gibt. (02.09.2010,, Ralf Schenk)

Preise und Festivals