Navigation überspringen

 
Paul Bowles - Halbmond

PAUL BOWLES - HALBMOND Frieder Schlaich, Irene von Alberti, D 1995, 93 min

Drei Kurzgeschichten des berühmten amerikanischen Schriftstellers Paul Bowles ("Der Himmel über der Wüste"), von ihm persönlich kommentiert:

"In der ersten Geschichte AM STRAND VON MERKALA versuche ich zu zeigen, dass das Rauchen von Cannabis weitaus vernünftiger ist als das Trinken von Alkohol."
AM STRAND VON MERKALA (aka "Die Geschichte von Lahcen und Idir") erzählt von zwei jungen Männern in Tanger, von denen einer lieber Kif raucht, während der andere lieber Alkohol trinkt; als sich beide in dasselbe schöne Mädchen verlieben, wird ihre Freundschaft auf eine ultimative Probe gestellt.

"Die zweite Geschichte ZWISCHENHALT IN CORAZON handelt davon, was hätte geschehen können, wenn ich zu der Zeit, als ich sie geschrieben habe, verheiratet gewsen wäre. Alles andere ist völlig authentisch - was mir passiert ist, die unbequeme Kabine, die Leute auf dem alten Boot, die Fahrt zur Mündung des Rio Magdalena."
ZWISCHENHALT IN CORAZON berichtet von einem Ehepaar in den Flitterwochen, das bei einer Flussfahrt durch den brasilianischen Regenwald am Ende nur noch von Rachegefühlen beherrscht wird.

"Die letzte Geschichte ALLAL handelt auch von Rache. Sie wird möglich durch eine phantastische Verwandlung..."
ALLAL schildert das Schicksal eines kleinen Jungen, der in einem arabischen Dorf am Rand der Sahara als Ausgestoßener lebt – und der sich schließlich in eine Schlange verwandelt …

Für Paul Bowles - Fans ist der Dokumentarfilm "Creating a Legend" eine echte Besonderheit. Er ist exklusiv auf der HALBMOND-DVD als Bonus-Film enthalten. (Eine Produktion von Karim Debbagh's Kasbah-films-Tangier und der Filmgalerie 451)

mehr... weniger...

Pressestimmen

Ein außergewöhnlicher Film mit existentialistischen Untertönen, prägnant inszeniert. (Tip Berlin)

Paul Bowles, der in dem Film als Erzähler fungiert, hat den beiden seinen Segen gegeben: "Halbmond" sei eine außerordentlich gelungene Verfilmung, definitiv besser als das, was Bernardo Bertolucci aus "The Sheltering Sky" gemacht habe. (taz, 1995, Mariam Niroumand)

Die meernahe Szenerie, Tangers Gassengewirr, seine staubende helle Vorstadtödnis und sein Kasbah-Schummer, dazu der Zweikampf der Männer, sonderbar hedonistisch und ärmlich zugleich, all dies ist bezwingend intensiv und lapidar ins Bild gesetzt, karg und authentisch, und es musste Bowles gefallen. ... Irene von Alberti hat die zweite Geschichte "Zwischenhalt in Corazon" süperb inszeniert (Sam Cox und Veronica Quiliigan: ein schnödes Paar auf meerweitem Strom), mit fahlem Mangrovengestrünk, Flußfurten, so eng versandet, erstickend im Urwald, daß die Baumwelt buchstäblich über dem Dampfer hereinbricht. Seit Werner Herzog ist kein Filmemacher mehr derart bildbesessen vorgedrungen ins Unwirtliche. (Stuttgarter Zeitung, 1995, Ruprecht Skasa-Weiß)

Preise und Festivals