Navigation überspringen

 
Glaube, Liebe, Tod

GLAUBE, LIEBE, TOD Peter Kern, A 2011, 64 min

In GLAUBE, LIEBE, TOD rechnet Peter Kern mit dem angeblichen Kampf der Kulturen und der Unfähigkeit zu lieben ab.

Maria Schmidleitner (82) will mit ihrem kranken Sohn Peter (63) eine Hausbootfahrt auf dem Brandenburger Lychensee unternehmen. Auf der Autofahrt zum Boot nehmen sie einen jungen Anhalter mit, der aus Afrika über Lampedusa nach Brandenburg gereist ist und, auf den Wunsch der Mutter, schnell wieder abgesetzt wird.
Auf dem Hausboot treffen der ewige Konflikt zwischen Mutter und Sohn, sein spätes Coming Out, ihre sentimentalen Erinnerungen an Hitler, Streit und Küsse, auf merkwürdige Vorkommnisse: Das Handy verschwindet, Essen wird gestohlen und schließlich kommt das Boot mitten auf dem See zum Erliegen. Manövrierunfähig entdecken sie einen blinden Passagier an Bord. Aus dem kleinen persönlichen Terror des Alltags tritt eine Welt aus Gewalt und Mord in ihr Leben.


Ödön von Horvath hat mit dem Titel seines Theaterstückes GLAUBE LIEBE HOFFNUNG einen bekannten Bibeltext eines Paulusbriefes variiert: "Nun aber bleiben Glaube Hoffnung Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die größte unter Ihnen." Die Empörung Maria Schmidtleitners "dies ist mein Land und meine Kultur", lässt heute keinen Spielraum mehr für die Liebe. Wenn das Denken stirbt, dann stirbt auch die Hoffnung. Übrig bleibt nur mehr Glaube, Liebe - Tod.

Weltpremiere auf der Berlinale 2012 / Sektion: Panorama

mehr... weniger...

Pressestimmen

Im Spielfilm „Glaube, Liebe, Tod“ kreuzt Peter Kern ein intimes und gewohnt idiosynkratisches Dreiecksdrama auf dem Hausboot (blendend gespielt von Kern, Traute Furthner und Joao Moreira Pedrosa) mit globalen Schreckensbildern von Wikileaks zum zornigen Pamphlet. (Die Presse)

GLAUBE LIEBE TOD ... so steckt das österreichische Kino von Kubelka bis Kern, 2012 in aller gebotener Radikalität sein Gebiet ab. (Profil)

Begegnungen mit Peter Kern sind Lehrstunden in Empörung. Man erlebt sie wie den Film: beglückt vom absurden Humor. Entflammt von der gerechten Wut. Und manchmal mit einem Gefühl, als führe man als Schaulustiger an einem Unfall mit Schwerverletzten vorbei. (Der Tagesspiegel)

A mother, 82, and her son, 63, board a houseboat for a trip that is soon dominated by smouldering generational conflict. The situation escalates when they discover an African refugee on their disabled boat and the fear of the other grows into pure terror. (Screen International)

Peter Kern gelingt mit seinem Film "Glaube, Liebe, Tod" der große Wurf vom Kammerspiel auf dem Hausboot bis hin zur Weltpolitik. (Queer)

Peter Kern im Rollstuhl auf dem Schiffdach, mit Palituch, Sprengstoffgürtel und einem ausgestreckte Mittelfinger, als dessen Adressaten man durchaus auch das wohltemperierte, gut gemeinte, risikoscheue Förderkino vermuten kann, vom dem der kleine Koloss „Glaube, Liebe, Tod“ auf der Berlinale – und erst recht im Panorama- von fast allen Seiten umgeben ist. (taz)

Preise und Festivals