Navigation überspringen

 
Blissfully yours

BLISSFULLY YOURS Apichatpong Weerasethakul, USA/TH 2002, 125 min

Das Geheimnis des Glücks ...

Die junge Roong sehnt sich nach dem Tag, an dem sie ihren Freund Min, einen illegalen Flüchtling as Burma, in ihren Armen halten kann. An einem Nachmittag unternehmen die beiden einen Ausflug in den Dschungel. Aus der Geborgenheit der Wildnis erlebt das Liebespaar sinnliche wie erotische Augenblicke. Orn, eine ältere Frau, ist auch mit einem Mann im Dschungel. Nachdem dessen Motorrad gestohlen wird, irrt Orn alleine durch die brühende Hitze. An einem kleinen Fluß trifft sie auf Roong und Min. Bald beginnt es zu regnen.

Interviews und begleitende Texte finden sich in den parallel erscheinenden Revolver-Heften!

Biography Apichatpong Weerasethakul
Apichatpong Weerasethakul, der 1970 in Thailand geboren wird, absolviert ein Architekturstudium, ehe er am Art Institute, Chicago Kunst und Film studiert. Neben seinen Kinofilmen macht er sich mit Experimental- und Kurzfilmen, mit Videoarbeiten und Installationen einen Namen.

mehr... weniger...

Zitate

Pressestimmen

Weerasethakul gelingt nicht weniger, als im Verlauf dieses rauschhaften Nachmittags den sinnlichen Daseinsgenuß selbst sichtbar zu machen, das unspektakuläre Wunder des Lebens ebenso wie dessen nie endenden Schmerz. Herausragend! (tip Berlin, 22.07.08 , Alexandra Seitz)

Der Film setzt sich ebenso über gewohnte narrative Strukturen wie über eine klassische Dramaturgie hinweg, und konzentriert sich ganz darauf, die dichte, intensive Atmosphäre des Augenblicks heraufzubeschwören. (Jump Cut, Ekkehard Knörer)

Apichatopong Weerasethakuls Filme sind politisch präzise, besitzen zugleich aber absurden Witz, Eleganz, eine tiefe Freundlichkeit allem gegenüber, das sie zeigen. Was sie so einzigartig macht, ist vor allem ihre emphatische Offenheit fürs gar nicht Besondere, das aber angesichts dieser Offenheit und Geduld ganz eigentümliche Verführungskräfte entfaltet. Ihre Offenheit ist so fundamental, dass sie alle Konventionen so sanft wie selbstverständlich missachtet. Das gilt auch und gerade für ihre Form. Auch sie kann sich jederzeit öffnen für Fremdkörper, die der Film freudig auf dem eigenen Gebiet empfängt, ohne sie sich sofort aneignen zu müssen. So hören wir mitten im Film eine Stimme aus dem Nichts, aus dem Off. Min spricht - aber fast zögert man, dieses Ich sofort wieder zu objektivieren - und erzählt, wie er von Roong Thai gelernt hat. Er erwähnt auch kleine Zeichnungen, die er heimlich anfertigt. Und während er spricht, aus dem Off, sehen wir weiße Schriftzeichen, gleich darauf krakelige Zeichnungen, die übers Filmbild geblendet werden und dann wieder verschwinden.

Alles ist möglich in Apichatpong Weerasethakuls Filmen. Sie sind voller erstaunlicher Fremdkörper, verzauberter Dinge, erstaunlicher Neuanfänge und grotesker Einfälle. Nun haben die Filmemacher von der Filmzeitschrift Revolver den vielleicht immer noch schönsten der Filme des Regisseurs auf DVD herausgebracht. Man sollte ihnen dankbar sein und sich durch den Kauf reich beschenken. (Arte Online)

Preise und Festivals