Navigation überspringen

 
2+2=22 [The Alphabet]

2+2=22 [THE ALPHABET] Heinz Emigholz , D 2013-2017, 88 min

Streetscapes - Kapitel I / Photographie und jenseits – Teil 24

Ab 12. Oktober in ausgewählten Kinos

Filmgespräche mit Heinz Emigholz & Arno Brandlhuber am 15. Oktober (14:30)
und mit Heinz Emigholz & Gästen 22. Oktober (15:00) im fsk-Kino Berlin!

  • fsk-Kino Berlin: 14.10. (15:45) / 21.10. (13:00) / 29.10. (15:45)
  • Mal Sehn' Kino Frankfurt am Main: 15.10. / 22.10. / 26.10.-1.11.

Aktuelle Festivaltermine:

Weltpremiere: Samstag, 11. Februar 2017: 16:30 h im Delphi
Wiederholung: Samstag, 18. Februar 2017: 11:00 h im CineStar 8

Official Trailer


Über den Film

Eine Dokumentation der CD-Produktion ABC von Kreidler (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich).
Gefilmt im Kartuli Pilmis Studia Tbilisi und in den Straßen von Tiflis, Georgien, im Oktober 2013 / Notizhefte Nr. 222 a–z von Heinz Emigholz vom 30. Juli 2012 bis 23. Dezember 2013.

Aufnahmen der Stücke Nino, Alphabet, Modul, Ceramic, Tornado und Mento von KREIDLER für ihr Album ABC [Toningenieur: Gvaji, Chor: Nino Gulbatashvili, Salome Makaridze, Ucha Pataridze und Beka Sebiskveradze, Mischung: KREIDLER mit Guy Sternberg in den LowSwing Studios Berlin, Assistenz: Florian von Keyserlingk, Mastering: Rashad Becker bei Dubplates & Mastering, ABC veröffentlicht von Bureau-b als CD und LP, Gefördert von Michael Dimitrov, Stephan Wackwitz, Goethe-Institut Tbilisi, Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf und Initiative Musik]


Statement zur Produktion des Films von Pym Films 

Der Film dokumentiert die Genese der Aufnahmen und der Produktion einiger Musikstücke der Gruppe KREIDLER, die auf ihrem Album ABC im Mai 2014 veröffentlicht wurden. Gedreht wurden lange, beobachtende filmische Einstellungen. Die Aufnahmen haben vom 8. bis 12.  Oktober 2013 im Tonstudio des Georgischen Filmproduktions-Areals Kartuli Pilmi in Tiflis, Georgien, stattgefunden. Genutzt wurde ein großer, mit variablen Wänden ausgestatteter, holzgetäfelter Saal. Der Raum ist ehemals als ein Aufnahmestudio für ein Filmorchester konzipiert worden und diente auch als interner Vorführraum zur Filmabnahme durch die Zensurbehörde.

Aus den dokumentarischen Aufnahmen vom Zustandekommens der Musikstücke wurden etwa zwanzig Sequenzen ausgewählt, die das Rückgrat des Filmes bilden. Dazu gesellen sich „Inserts“, die vor und zwischen den musikalischen Sequenzen auftauchen. Diese Inserts bestehen aus zwei Elementen: Ein Grundelement sind dokumentarische Aufnahmen architektonischer Situationen in der Stadt Tiflis. Das zweite Element bilden Notizhefte, die filmtechnisch animiert durchgeblättert werden. Die Hefte sind von Heinz Emigholz im Laufe eines Jahres geschrieben und bebildert worden.

Grundgerüst des Films ist eine durchgehende Parallelmontage zwischen den Musikaufnahmen und den Stadt- und Notizheft-Inserts. Der Film ist insofern eine Replik auf Godards One Plus One, als der Hauptteil des Films wie dort aus der Dokumentation der Arbeit einer zeitgenössischen Musikgruppe besteht. Anstelle des plakativen, politpop-ideologischen Macramés in One Plus One, tritt in 2+2=22 [The Alphabet] ein objektivierendes Stadtportrait. „Propaganda“ ergibt sich dabei im Gegensatz zum Konstrukt Godards nicht aus gespielten Sketchen und Sarkasmen, sondern relativ zurückgenommen aus der Deklamation der städtischen Oberflächen gepaart mit Text-Bild-Collagen.

Der Film ist kein Werbefilm oder Musikclip für eine Pop-Gruppe, sondern erstellt eine neue Relation zwischen Musik und Dokumentation. Er kontrastiert die reale Arbeit an Musikstücken mit dokumentarischen Aufnahmen vom Ort ihrer Entstehung, einer ehemaligen Sowjet-Republik am südlichen Rand des Kaukasus, und poetischen Notaten eines eher westlich geprägten Kommentars. Die Beobachtung eines kollektiven, schöpferischen Prozesses und seiner Pausen steht im Mittelpunkt des Films. Rudimente von Wirklichkeit und ihrer Geräuschszenarien unterbrechen diese Studien, und poetische Deklamationen bilden dazu ideologische Gegenpole. Daß diese sich nicht mehr als allgemein politisch verständliche Sprache gerieren können, ist nur eine der Wahrheiten, die sich seit Erscheinen von One Plus One<