Navigation überspringen


Willkommen bei der Filmgalerie 451

Die Filmgalerie 451 produziert, verleiht und veröffentlicht Filme, die inhaltlich und formal etwas wagen. Viele der Regisseure, die mit der Filmgalerie zusammenarbeiten, sind Außenseiter im Filmbetrieb, sie sind innovativ und unangepasst. Dazu gehören Filme von „Klassikern“ des deutschen Films wie Werner Schroeter und Roland Klick, Experimente von Christoph Schlingensief und Heinz Emigholz, ebenso wie junges Kino von Ulrich Köhler, Angela Schanelec, Robert Schwentke und die Filme der Filmgalerie-Macher Irene von Alberti und Frieder Schlaich.

Filmproduktion

Mit unserem ersten Spielfilm 'Paul Bowles-Halbmond', der 1995 mehrfach ausgezeichnet wurde und erfolgreich im Kino lief, starteten wir unsere Filmproduktion im Keller der Filmgalerie 451 - Videothek in Stuttgart. Seit 2005, dem Umzug nach Berlin in die Saarbrücker Straße, haben wir unsere Produktionstätigkeiten verstärkt und die Filme 'Stadt als Beute', 'The African Twintowers', 'Making Of - Kamikaze', 'Tangerine', 'Diese Nacht', 'The Invisible Frame', 'Mondo Lux', 'Parabeton-Pier Luigi Nervi und römischer Beton', 'Weil ich schöner bin' und einige andere gedreht.

DVD-Label

Das Video-Label entstand aus der Nachfrage nach besonderen Filmen in unserer Videothek, die ersten drei VHS-Video-Veröffentlichungen waren 'Das Deutsche Kettensägenmassaker' von Christoph Schlingensief, 'Die Jungfrauenmaschine' von Monika Treut und 'Die Rache einer Frau' von Jacques Doillon. Ein ziemlich programmatischer Start?!
In den letzten Jahren hat sich unser DVD-Programm gut entwickelt, und wir konnten in einem umkämpften Videomarkt genau die Filme veröffentlichen, die uns wichtig waren, sowohl an Neuheiten, als auch an älteren Titeln. Seit 2012 gibt es unsere Filme zum Teil auch als Download.

Kinoverleih

Unsere ersten Versuche im Kinoverleih mit den Filmen 'Montag kommen die Fenster' und 'Schindlers Häuser' verliefen so erfreulich, dass wir unsere Verleihtätigkeiten seither weiter ausgebaut haben. Wir verstehen uns aber nicht als normalen Verleih und haben auch keine Ambitionen groß zu werden, es geht vielmehr darum mit kleinen, speziellen Starts besondere Filme auf die Leinwand zu bringen.

Mit dem Kinoverleih sind wir in der Lage, insbesondere unsere eigenen Filme, von der Produktion über die Kino-, bis zur DVD- und Online-Auswertung zu kontrollieren. Was nicht heißt, dass wir nur Eigenproduktionen verleihen, Filme wie 'La Pivellina', 'Rammbock', 'Eine Flexible Frau", 'Totem' oder 'Der Fluss war einst ein Mensch' verleihen wir, weil wir sie herausragend finden und gerne im Programm haben wollen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Pflege unseres Back-Katalogs mit Filmen von Roland Klick, Christoph Schlingensief, Pier Paolo Pasolini oder Heinz Emigholz.

Videotheken

Mit der Videothek "Filmgalerie 451" in Stuttgart in der Gymnasiumstraße hat im Februar 1987 alles ganz klein angefangen. Im Sommer 2001 kam der zweite Laden in Berlin in der Torstraße hinzu. Beide Videotheken wurden von 2001 bis 2013 unter 451-Lizenz von Mitstreitern der ersten Stunde betrieben. Seit Oktober 2013 gibt es keine 451-Videotheken mehr.

Kontakt

 

 

 

 

Die Anfänge der Filmgalerie 451 in Stuttgart, 1987: